3. Dortmunder Gelenksymposium

Innovationen in der Gelenkchirurgie

Eine Knie-OP im Home-Office: Klinikum Dortmund veröffentlicht ...

In Zeiten des Corona-Lockdowns hat die Arbeitswelt vielerorts Video-Konferenzen kennen und schätzen...

Klinik für Orthopädie spendet 1000 Euro an Spendobel-Projekt

Statt Geschenke: Zur alljährlichen Weihnachtsfeier der Klinik für Orthopädie haben die...

5. Dortmunder Nikolaus-Symposium für Physiotherapeuten

Kindliche Cerebralparese: eine interdisziplinäre Herausforderung

Rekord in Top-Ärzteliste 2019: Klinikum Dortmund wird nun gleich ...

So viel war es noch nie: Gleich zwölfmal wird das Klinikum Dortmund in der jetzt veröffentlichten...

Klinik für Orthopädie

Beurhausstr 40
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Focus Klinikliste 2020

KlinikumLive

28.05.2018 - Knie-Prothesen – das Rund-um-Paket

15.11.2017 - Erfunden im KlinikumDo - die 3fache Beckenosteotomie

18.09.2017 - Knieprothese live am Knie-Modell eingebaut

26.06.2017 - High-Heels um jeden Preis?

18.04.2017 - Therapie von Knorpelschäden nach Unfällen

Patienteninformation künstlicher Gelenkersatz

Sehr geehrter Patient, sehr geehrte Patientin,

bei Ihnen wurde ein künstliches Gelenk eingesetzt. Wir möchten Ihnen einige wichtige Informationen zum Umgang mit diesem Implantat zur Verfügung zu stellen.

Ein künstliches Gelenk ist ein Ersatzteil, das ein zerstörtes Gelenk ersetzt. Ziel der Operation ist es, Schmerzen zu reduzieren und die Funktion wieder herzustellen. Einige Verfahrenshinweise möchten wir Ihnen gerne an die Hand geben:

  • Ein künstliches Gelenk ist immer ein Ersatzteil und in aller Regel nicht in der gleichen Form belastbar, wie ein gesundes Gelenk. Bitte beachten Sie dies bei Ihrer Alltags- und Freizeitgestaltung. Es ist wichtig, die Muskulatur um das Gelenk herum regelmäßig zu trainieren und zu kräftigen, damit das Gelenk stabil geführt wird. Eine übermäßige Belastung kann zu einem vorzeitigen Verschleiß des künstlichen Gelenks führen. Einzelheiten zur Belastbarkeit erfragen Sie bitte im Arztgespräch.
  • Ein künstliches Gelenk wird mit oder ohne Zement fest im Knochen verankert. Die Verbindung zwischen Implantat und Knochen kann sich schleichend lösen, es kann folglich zu Lockerung des Implantates kommen. Daher sollte regelmäßig eine Kontrolluntersuchung des Gelenks erfolgen. Wir empfehlen Ihnen, diese alle 1-2 Jahre durchführen zu lassen. Dabei muss nicht immer eine Röntgenuntersuchung angefertigt werden. Wenn keine Beschwerden bestehen, reicht es in aller Regel aus, eine körperliche Untersuchung durchzuführen. Sie müssen für diese Untersuchung nicht zwingend in die Klinik kommen. Die Untersuchung kann auch vom Hausarzt, Orthopäden oder Unfallchirurgen Ihres Vertrauens durchgeführt werden. Wenn akute Beschwerden bestehen sollten, empfehlen wir Ihnen möglichst bald eine eingehende fachärztliche Untersuchung durchführen zu lassen.

Wir werden Ihnen neben dieser Information einen Implantate-Pass aushändigen. Dieser enthält wichtige Informationen zum Implantat. Bitte bewahren Sie diesen sorgfältig bei Ihren Unterlagen auf und bringen ihn zu den Kontrolluntersuchungen mit.