Mit beiden Beinen fest auf dem Boden: Roqaya aus Afghanistan wagt ...

Die ersten Schritte sind noch etwas holprig, doch dann geht sie schon sicher über den Flur der...

So viele waren es noch nie: Gleich zehn Kliniken werden in ...

Zwei weitere Kliniken des Klinikums Dortmund haben den Sprung in die Liste von „Deutschlands Top...

Endlich Chance auf Heilung: Afghanisches Mädchen wird im Klinikum ...

Die kleine Roqaya aus Kabul leidet an einer angeborenen Hüftgelenksdysplasie. Bei dieser Erkrankung...

Was tun, wenn die Schulter schmerzt? Experten geben Tipps zur ...

Rotatorenmanschettenriss, Impingement oder Arthrose: Schulterschmerzen können vielfältige Ursachen...

Orthopäden simulieren einen Tag vor der OP den Eingriff an der ...

Die Schulterprothese ist in der Orthopädie des Klinikums Dortmund bereits eingesetzt, da liegt der...

Klinik für Orthopädie

Beurhausstr 40
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

KlinikumLive

28.05.2018 - Knie-Prothesen – das Rund-um-Paket

15.11.2017 - Erfunden im KlinikumDo - die 3fache Beckenosteotomie

18.09.2017 - Knieprothese live am Knie-Modell eingebaut

26.06.2017 - High-Heels um jeden Preis?

18.04.2017 - Therapie von Knorpelschäden nach Unfällen

Wechsel-/Revisionsendoprothetik der Hüfte

Durch die begrenzte Standzeit aller Endoprothesen ist durch die hohe Anzahl der Prothesenimpl. in Deutschland zwangsweise auch die Zahl der Wechseloperationen gestiegen. Hauptgründe dafür sind Lockerungen, Luxationen, Verschleiß des PEs, periprothetische Infektion und Frakturen. Dabei können knöcherne Defekte auftreten, die am besten mit Fremdknochen aufgebaut werden sollten. Daher ist in spezialisierten Zentren auch die Notwendigkeit einer Knochenbank essentiell. Um der besonderen anatomischen Situation Herr zu werden, sind hier Revisionsprothesen (z.B. Burch-Schneider-Ring, Müllerpfannendachschale, tripolare Pfannen, modulare zementfreie Titan-Schäfte, Tumorprothesen, Beckenteilersatz) notwendig.

Weiterhin ist eine enge Zusammenarbeit mit der klinikinternen Mikrobiologie zur suffizienten antibiotischen Therapie bei periprothetischen Infektion Grundvoraussetzung, um eine keim- und patientenspezifische Therapie durchzuführen. Häufig ist je nach Keimlage, Dauer der Infektion und Weichteilsituation ein zweizeitiges Vorgehen bei Infektionen sinnvoll. Eigens hierfür wird durch Prof. Dr. med. Lüring entwickeltes international anerkanntes und vielfach in Zentren umgesetztes Therapieregime bei periprothetischen Infektion umgesetzt. Dies bedeutet auch, dass bei fast jeder Wechseloperation eine präop. Punktion zum Infektausschluss durchgeführt wird. Nach Infektausschluss erfolgt die terminierte Aufnahme mit den üblichen präop. Vorbereitungen (Aufklärung zur OP und Narkose, digitale Planungsröntgenbilder etc.) am Vortag. Je nach Operationsaufwand kann die Operation 2-3h dauern. In der Regel erfolgt die p.o. Verlegung der Patienten auf die chirurgische Intensivstation zur weiteren Überwachung.

Bei stabilen Kreislaufverhältnissen am Folgetag die Rückverlegung auf die periphere orthopädische Station. Die Mobilisation erfolgt mit Hilfsmitteln unter krankengymnastischer Anleitung bei Voll-/Teilbelastung oder temporäre Entlastung. Der stationäre Aufenthalt variiert individuell zwischen 7-14d. Bei periprothetischen Infektionen muss eine kalkulierte Antibiose über mehrere Wochen erfolgen. Eine AHB wird ebenfalls individuell eingeleitet. Falls die häusliche Versorgung nicht gewährleistet ist, wird sich unser Entlassungsmanagment die notwendigen Regelungen zur optimierter Versorgung Zuhause organisieren.

Beispielbilder:


grobe Pfannenlockerung mit Dislokation und acetabulärem Knochendefekt

 


Pfannenabstützring mit Knochentransplantation zum Defektaufbau des Beckens

 

periprothetische Femurfraktur nach Sturz mit gelockerter Schaftprothese

 


Schaftwechsel auf eine modulare zementfreie Titanschaftprothese mit zus. Cerclagenosteosyntese

 

 
grobe Pfannenlockerung mit Dislokation und acetablärem Knochendefekt

 


Pfannenabstützring mit tripolarer Pfanne und Knochentransplantation zum Defektaufbau des Beckens