5. Dortmunder Nikolaus-Symposium für Physiotherapeuten

Kindliche Cerebralparese: eine interdisziplinäre Herausforderung

Rekord in Top-Ärzteliste 2019: Klinikum Dortmund wird nun gleich ...

So viel war es noch nie: Gleich zwölfmal wird das Klinikum Dortmund in der jetzt veröffentlichten...

Mit beiden Beinen fest auf dem Boden: Roqaya aus Afghanistan wagt ...

Die ersten Schritte sind noch etwas holprig, doch dann geht sie schon sicher über den Flur der...

So viele waren es noch nie: Gleich zehn Kliniken werden in ...

Zwei weitere Kliniken des Klinikums Dortmund haben den Sprung in die Liste von „Deutschlands Top...

Endlich Chance auf Heilung: Afghanisches Mädchen wird im Klinikum ...

Die kleine Roqaya aus Kabul leidet an einer angeborenen Hüftgelenksdysplasie. Bei dieser Erkrankung...

Klinik für Orthopädie

Beurhausstr 40
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

KlinikumLive

28.05.2018 - Knie-Prothesen – das Rund-um-Paket

15.11.2017 - Erfunden im KlinikumDo - die 3fache Beckenosteotomie

18.09.2017 - Knieprothese live am Knie-Modell eingebaut

26.06.2017 - High-Heels um jeden Preis?

18.04.2017 - Therapie von Knorpelschäden nach Unfällen

Primäre und Wechsel-Knieendoprothetik

Die Arthrose des Kniegelenkes ist, neben der Hüftgelenksarthrose, eine der häufigsten Arthroseformen des Menschen und bezeichnet die degenerative Schädigung der Knorpeloberfläche von Ober- und Unterschenkelknochen. Bei der Entstehung der Arthrose am Kniegelenk kommt vorausgegangenen Gelenkerkrankungen und mechanischen Faktoren eine besondere Bedeutung zu. So können unter anderem Unfallfolgen, abgelaufene Kniegelenksinfektionen, Knochennekrosen, Fehlstellungen der Beine (O- oder X-Beine) oder rheumatische und stoffwechselbedingte Erkrankungen zu einer Schädigung des Gelenkknorpels führen. In vielen Fällen ist die Ursache dafür jedoch nicht bekannt.


Im Rahmen der Knorpelschädigung im Kniegelenk werden zunächst die Knorpeloberflächen von Ober- und Unterschenkelknochen rau und reiben sich langsam gegeneinander ab. Der Knorpel wird hierbei zunehmend dünner bis zum Schluss der Knochen frei liegt. Diese Entwicklung verläuft meist über viele Jahre. Durch die Knorpelschädigung kommt es zunächst zu Anlauf- und Belastungsschmerzen sowie später auch zu Bewegungs-, Ruhe- und Nachtschmerzen. Die Beweglichkeit des Kniegelenkes nimmt dabei mit dem Fortschreiten der Arthrose ab.


Erst bei anhaltenden Beschwerden auch unter konservativen Therapiemaßnahmen (Medikamente, Krankengymnastik, Injektionstherapien) und gelenkerhaltenden operativen Maßnahmen (unter anderem Ausgleich einer Beinfehlstellung, Knorpelersatztherapie), empfehlen wir die Implantation eines künstlichen Kniegelenkersatzes.


Da das Kniegelenk aus mehreren Gelenkuntereinheiten besteht, muss nicht immer das komplette Gelenk künstlich ersetzt werden. Je nach zugrunde liegender Ursache können auch nur Teile des Kniegelenkes von der Arthrose betroffen sein. Unterschiedliche Knieprothesenmodelle erlauben daher nur die erkrankten Abschnitte zu ersetzen. Die Auswahl des geeigneten Implantates erfolgt in unserer Sprechstunde individuell mit Ihnen und ist abhängig von der Diagnose, vom Alter, von möglichen Begleitschädigungen der Kniegelenksbänder und Muskulatur sowie eventuell vorhandenen Allergien.


Bei bereits implantierter Knieprothese stellt die natürliche, nach etwa 15 Jahren auftretende Lockerung einen der Hauptgründe für eine Knieprothesen-Wechseloperation dar. Daneben kann es jedoch auch bereits früher, bedingt durch eine Instabilität oder Infektion der Prothese, notwendig werden die Knieprothese teilweise oder komplett zu wechseln.

 

Sie haben noch Fragen oder möchten einen Termin vereinbaren? Wir beraten Sie gerne!

Ihre Experten im Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung Gelenke DO für

Kniegelenksersatz und Kniegelenkswechseloperationen

  • Prof. Dr. C. Lüring (Leiter Endoprothetikzentrum und Seniorhauptoperateur)

  • OA Dr. M. Brucker (Stv. Leiter Endoprothetikzentrum und Seniorhauptoperateur)

  • OA Dr. D. Arbab (Hauptoperateur)

  • LOA Dr. A.R. Zahedi (Hauptoperateur)

  • Dr. T. Wemhöner

 

Erreichbar über
Fr. Wagener (Sekretariat des Klinikdirektors Prof. Lüring)
Telefon: 0231 / 953 - 21850  

Orthopädische Ambulanz
Tel.: 0231-953-21851

Orthopädische Klinik
Klinikum Dortmund gGmbH
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund