Mit beiden Beinen fest auf dem Boden: Roqaya aus Afghanistan wagt ...

Die ersten Schritte sind noch etwas holprig, doch dann geht sie schon sicher über den Flur der...

So viele waren es noch nie: Gleich zehn Kliniken werden in ...

Zwei weitere Kliniken des Klinikums Dortmund haben den Sprung in die Liste von „Deutschlands Top...

Endlich Chance auf Heilung: Afghanisches Mädchen wird im Klinikum ...

Die kleine Roqaya aus Kabul leidet an einer angeborenen Hüftgelenksdysplasie. Bei dieser Erkrankung...

Was tun, wenn die Schulter schmerzt? Experten geben Tipps zur ...

Rotatorenmanschettenriss, Impingement oder Arthrose: Schulterschmerzen können vielfältige Ursachen...

Orthopäden simulieren einen Tag vor der OP den Eingriff an der ...

Die Schulterprothese ist in der Orthopädie des Klinikums Dortmund bereits eingesetzt, da liegt der...

Klinik für Orthopädie

Beurhausstr 40
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

KlinikumLive

28.05.2018 - Knie-Prothesen – das Rund-um-Paket

15.11.2017 - Erfunden im KlinikumDo - die 3fache Beckenosteotomie

18.09.2017 - Knieprothese live am Knie-Modell eingebaut

26.06.2017 - High-Heels um jeden Preis?

18.04.2017 - Therapie von Knorpelschäden nach Unfällen

Behandlung einer ausgerenkten Kniescheibe (Patellaluxation) am Klinikum Dortmund

Die Kniescheibe ist ein Knochen, der in die Sehne des Muskels eingebettet ist, welcher für die Streckung des Knies verantwortlich ist. Beim Beugen und Strecken des Kniegelenks verändert die Kniescheibe ihre Position. Wichtig für den richtigen Lauf ist eine stabile Führung. Diese besteht aus zwei wesentlichen Komponenten: der knöchernen Führung und der Führung durch den Kapsel-Band-Apparat.

Beim Sport aber auch bei ganz alltäglichen Bewegungen ist es möglich, dass die Kniescheibe ihren Weg verlässt. Sie renkt aus. Dies ist für den Patienten ein dramatisches, schmerzhaftes Ereignis. Meist steht die Kniescheibe auf der Außenseite des Gelenkes und das Kniegelenk lässt sich weder beugen noch strecken. In der Regel werden die Betroffenen mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus transportiert und die Kniescheibe wird dort wieder eingerenkt.

Gerissene Bandstrukturen begünstigen Wiederauftreten von Ausrenkungen der Kniescheibe und Schäden am Knorpel

Häufig reißen beim Ausrenken der Kniescheibe die Bandstrukturen, die die Kniescheibe stabilisieren. Dies begünstigt dann das Wiederauftreten von Ausrenkungen. Außerdem kann es beim Ausrenken der Kniescheibe zu Schäden am Knorpel hinter der Kniescheibe oder aber am Oberschenkel kommen.

In der Behandlung der ausgerenkten Kniescheibe ist der erste Schritt herauszufinden, warum es zum Ausrenken kam. Es gibt eine Reihe von Gegebenheiten, die ein Ausrenken begünstigen. Dazu gehören:

  • X-Beine
  • Eine erhöhte Verdrehung im Oberschenkelknochen (erhöhte Antetorsion)
  • Ein schlecht ausgebildetes knöchernes Gleitlager für die Kniescheibe (Trochleadysplasie)
  • Ein falscher Zug der Kniescheibensehne nach außen

Erst, wenn die Ursache der Ausrenkung der Kniescheibe abgeklärt ist, geht es um deren Behandlung.

Meist zerreißt der Bandapparat auf der Innenseite der Kniescheibe und muss entweder direkt genäht oder durch eine Sehne ersetzt werden. Diese sogenannte MPFL-Plastik stellt eine sehr moderne Behandlungsmethode dar und wird in der Sportorthopädie am Klinikum Dortmund erfolgreich durchgeführt.

Besteht zudem eine Fehlstellung, die das Wiederauftreten einer Ausrenkung begünstigt, so würde diese ebenfalls behandelt werden.

Was bewirkt eine MPFL-Plastik bei einer ausgerenkten Kniescheibe?

Das Ausrenken der Kniescheibe passiert in der Regel zur Außenseite des Kniegelenkes hin. Dabei zerreißt häufig der Halteapparat der Kniescheibe auf deren Innenseite. Teil dieses Halteapparates ist eine Bandstruktur, die mediales patello-femorales Band (MPFL) genannt wird. Dies beschreibt ein festen Band, das die Kniescheibe mit dem Oberschenkelknochen verbindet und die Kniescheibe stabilisiert.

Ist das Band frisch zerrissen, so kann es im Rahmen einer Gelenkspiegelung genäht werden. Bei häufig auftretenden Ausrenkungen der Kniescheibe ist aber ein Ersatz des Bandes - eine MPFL-Plastik - erforderlich.

Zunächst wird in der Spiegelungstechnik das Kniegelenk und die Kniescheibe untersucht. Finden sich weitere krankhafte Befunde (z.B. ein Knorpelschaden), so können diese in der Regel im selben Eingriff behandelt werden. Anschließend wird eine Sehne von der Innenseite des Kniegelenkes entnommen. Diese Funktion dieser Sehne ist für den Menschen von untergeordneter Bedeutung. Auch ohne sie funktioniert die Bewegung im Kniegelenk in der Regel problemlos. Es handelt sich um einer der Sehnen, die auch als Ersatz für ein defektes vorderes Kreuzband im Knie verwendet werden. Die Sehne wird dann an der Kniescheibe und an der Innenseite des Oberschenkelknochens verankert und stabilisiert so die Kniescheibe gegen eine Ausrenkung nach außen.

Sollten zusätzliche Faktoren festgestellt worden sein, die ein Ausrenken der Kniescheibe begünstigen, so können diese im selben Eingriff behandelt werden.

Die MPFL-Plastik ist eine sehr moderne Behandlung der Ausrenkung der Kniescheibe, die wir in der Sportorthopädie am Klinikum Dortmund durchführen. 

 

Sie haben noch Fragen oder möchten einen Termin vereinbaren? Wir beraten Sie gerne!

Ihre Experten für

Kniearthroskopie
Prof. Dr. C. Lüring, OA Dr. T. Wemhöner, OA Dr. D. Janßen

Sprunggelenkarthroskopie
Prof. Dr. C. Lüring, OA Dr. D. Arbab, Frau Dr. S. Pittlik

Schulter- und Ellenbogenarthroskopie
Prof. Dr. C. Lüring, OA Dr. T. Wemhöner, FA D. Kuznetsov

Hüftarthroskopie
Prof. Dr. C. Lüring, Ltd. OA Dr. Zahedi, OA Dr. D. Janßen

Erreichbar über
Fr. Wagener (Sekretariat des Klinikdirektors Prof. Lüring)
Telefon: 0231 / 953 - 21850  

Orthopädische Ambulanz
Tel.: 0231-953-21851

Orthopädische Klinik
Klinikum Dortmund gGmbH
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund