Künstliche Gelenke: Endoprothetikzentrum des Klinikums rezertifiziert

Das Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung des Klinikums Dortmund wurde von der Initiative...

Mediziner:innen des Klinikums 28 Mal in Top-Ärzteliste 2022 empfohlen

So häufig wie noch nie: Das Klinikum Dortmund wurde in der diesjährigen Top-Ärzteliste 2022 des...

Klinikum wird zwölf Mal in der „stern“-Ärzteliste 2022 empfohlen

Top-Mediziner:innen in Deutschland: Das Klinikum hat es zwölf Mal in die erste Veröffentlichung der...

Ausreise im letzten Moment: Junge aus Kabul wird erfolgreich operiert

Sein Bein ist mittlerweile geschient und er sitzt lächelnd auf der Behandlungsliege. Pflegemutter...

Klinikum Dortmund gleich 17x in der Focus-Klinikliste 2022 empfohlen

Die Spitzenkliniken in Deutschland: Insgesamt 17 Mal wird das Klinikum Dortmund in der...

Klinik für Orthopädie

Beurhausstr 40
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Focus Klinikliste 2021

KlinikumLive

03.07.2019 - Minimalinvasives Operieren an der Hüfte - so geht eine Hüft-TEP

03.07.2019 - Knieprothese nach Maß: Vorteile der individuell angefertigten Knie-TEP

28.05.2018 - Knie-Prothesen – das Rund-um-Paket

15.11.2017 - Erfunden im KlinikumDo - die 3fache Beckenosteotomie

Behandlung von Knorpelschäden am Klinikum Dortmund

Das Kniegelenk ist von Knorpel überzogen. Dadurch wird eine natürliche Gelenkfunktion gewährleistet. Unterschieden werden am Knie drei Gelenkanteile. Zwischen dem Oberschenkelknochen und dem Schienbein gibt es einen inneren und einen äußeren Gelenkspalt. Dazwischen liegen die Kreuzbänder, die dem Gelenk Stabilität geben. Zusätzlich gibt es eine Knorpelfläche hinter der Kniescheibe und passend dazu eine Gleitbahn für die Kniescheibe am Oberschenkel, die auch von Knorpel überzogen ist.

In allen drei Gelenkanteilen kann es durch eine Verletzung, eine Durchblutungsstörung oder durch Verschleiß zu einem Schaden am Knorpel kommen. Dabei werden verschiedene Schweregrade des Schadens unterschieden. Je schwerer der Schaden am Knorpel ist, desto mehr droht die Entwicklung einer Arthrose im Knie.

Woher kommt ein Knorpelschaden am Knie?

Ganz wichtig ist es, die Begleitumstände zu untersuchen, die zum Knorpelschaden geführt haben. Ist das Bein gerade oder liegt ein X- oder O-Bein vor? Gibt es andere Verletzungen am Knie? Sind die Kreuzbänder und Menisken intakt? Bei der späteren Behandlung eines Knorpelschadens sollte dessen Ursache erkannt und behoben werden. Alle Abklärungen und auch Behandlungen sind in der Sportorthopädie am Klinikum Dortmund möglich.

Patienten mit Knorpelschäden am Knie kommen in der Regel über Zuweisung von ambulant behandelnden Kollegen in unsere Sprechstunde. Zunächst wird das Kniegelenk gründlich untersucht. Häufig wird anschließend ein MRT veranlasst, um den vermuteten Knorpelschaden zu bestätigen. Das MRT gibt dann bereits Hinweise auf die Schwere und die Größe des Schadens. Bei entsprechenden Beschwerden wird dann eine Spiegelung (Arthroskopie) des Knies geplant. Häufig zeigt sich erst in der Arthroskopie das wahre Ausmaß des Schadens.

Wie wird Knorpelschaden am Knie therapiert?

Für viele Knorpelschäden kann eine Therapie direkt in der Spiegelung erfolgen. Dabei stehen in der Sportorthopädie am Klinikum Dortmund verschiedenen moderne Verfahren zur Verfügung. Neben einer Knorpelglättung führen wir Mikro- und Nanofrakturierungen sowie Knorpelersatztherapien mit modernsten Trägermaterialien (AMIC Verfahren) durch. Das genau Verfahren wird durch die Art, Schwere und Größe sowie den Ort des Knorpelschadens bestimmt. Oft ist eine Entscheidung erst in der Operation möglich.

Die Behandlung von Knorpelschäden mit modernsten Techniken erfolgt in der Sportorthopädie am Klinikum Dortmund.

Wie läuft eine Knorpelreparation am Klinikum Dortmund ab?

In der Behandlung von mittleren bis größeren Knorpelschäden bei jungen Patienten gibt es die Möglichkeit einer autologen Matrixgekoppelten Chondrocytogenese (AMIC). Dieses Verfahren nutzt die Selbstheilungskräfte des Knorpels in Verbindung mit einer modernen Kollagenmembran als Matrix. In der Operation wird der Knorpelschaden begutachten, die Knorpelränder stabilisiert und dann über Knochenanbohrungen im Defekt die Stammzellen aktiviert. Anschließend wird die Kollagenmembran in den Defekt gelegt, die den Stammzellen als Gerüst für eine Differenzierung zu Ersatzknorpel dient.

Das AMIC Verfahren ist ein sehr modernes Verfahren, das in der Sportorthopädie am Klinikum Dortmund durchgeführt wird.

Was bewirkt eine Mikrofrakturierung bei kleinen Knorpelschäden?

Ein besonders für kleine Knorpelschäden geeignetes Verfahren ist die Mikrofrakturierung. Dieses Verfahren wird bereits seit den 90er Jahren erfolgreich angewendet. Dabei wird die dem Knorpel direkt angrenzende Knochenschicht eröffnet. Dadurch erhalten Stammzellen die Möglichkeit, aus dem eröffneten Knochen auszutreten und sich im Defekt anzusiedeln. Diese Stammzellen wandeln sich dann im Defekt in Knorpelzellen um und füllen den Defekt auf.

In der Sportorthopädie im Klinikum Dortmund führen wir die Mikrofrakturierung im Rahmen einer Gelenkspiegelung durch. Auch die moderne Nanofrakturierung, bei der mit einem speziellen Gerät tiefere und Eröffnungen mit kleinerem Durchmesser möglich sind, erfolgt in der Sportorthopädie am Klinikum Dortmund.

Sie haben noch Fragen oder möchten einen Termin vereinbaren? Wir beraten Sie gerne!

Ihre Experten für

Kniearthroskopie
Prof. Dr. C. Lüring, OÄ J. Cibura

Sprunggelenkarthroskopie
Prof. Dr. C. Lüring, OÄ J. Cibura, OÄ Dr. K. Rosery

Schulter- und Ellenbogenarthroskopie
Prof. Dr. C. Lüring, OA D. Kuznetsov, OÄ J. Cibura

Hüftarthroskopie
Prof. Dr. C. Lüring, Ltd. OA Dr. Zahedi, OA D. Kuznetsov

Erreichbar über
Fr. Wagener (Sekretariat des Klinikdirektors Prof. Lüring)
Telefon: 0231 / 953 - 21850  

Orthopädische Ambulanz
Tel.: 0231-953-21851

Orthopädische Klinik
Klinikum Dortmund gGmbH
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund