Lungenemphysem: Spiralen unterstützen die Lungenflügel bei der Atmung

Klinik für Pneumologie im Klinikzentrum Nord führt innovative Therapie ein

Wieder atmen lernen: Lungen-Spezialisten erhalten zwei zusätzliche ...

Wenn die Lunge schwer erkrankt, müssen Patienten auf die Intensivstation und dort künstlich beatmet...

Wenn die Luft wegbleibt: Herz oder Lunge – wer ist „schuld“?

Das Herz und die Lunge sind die beiden wichtigsten Organe, die dazu beitragen, dass sich Menschen...

Studienergebnis vorgestellt: Intensivmediziner des Klinikums Dortmund ...

Im Rahmen einer Studie hat das Team von Prof. Dr. Thomas Heitzer, Direktor der Klinik für...

So finden Sie uns

Zentrale Notaufnahme:
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Anmeldung für ambulante Patienten:
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Stationen:
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

ID-Ambulanz (Beurhausstraße 26, 1. Etage):
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Klinische Infektiologie

Eine besondere Kompetenz besteht für die ambulant erworbene Pneumonie (CAP) und für therapierefraktäre Pneumonien, die immerhin 10–15 Prozent aller Pneumonien ausmachen. Seit Jahren betreut unsere Abteilung die meisten Tuberkulosepatienten in Dortmund und hat sich eine entsprechende Expertise erarbeitet. Um die Compliance der Patienten zu gewährleisten, besteht eine enge Kooperation mit dem Gesundheitsamt und den örtlichen Pflegediensten.


Die Infektiologie gilt als überregionaler Ansprechpartner für Patienten mit HIV und AIDS. Auf unserer Infektionsstation werden AIDS-Patienten diagnostiziert und behandelt. Die ID-Ambulanz (HIV-Ambulanz) in der Innenstadt versorgt rund 500 HIV-Patienten. Die Infektiologie arbeitet eng mit der Mikrobiologie des Klinikums Dortmund am Klinikzentrum Mitte zusammen. Die klinische Infektiologie wird „gelebt“ durch Visiten von Mikrobiologen auf Station und Labortätigkeit von klinisch tätigen Ärzten. Ein neues Projekt ist der Aufbau eines Labors für die bronchoalveoläre Lavage am Klinikzentrum Mitte zusammen mit dem Institut für Labormedizin und Mikrobiologie. Hier werden neben der Lavagezytologie auch Färbungen zum Nachweis von Bakterien, Pilzen, Protozoen sowie einzelne Spezialfärbungen durchgeführt, um den behandelnden Ärzten innerhalb weniger Stunden ein verwertbares Ergebnis zu liefern.

 

Verständliche Erklärungen zu HIV und Aids finden Sie auf der Seite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.