Lungenkrebszentrum: Klinikum Dortmund und JoHo bündeln Kompetenzen

Neue Anlaufstelle für Lungenkrebs-Patient:innen: Das Klinikum Dortmund und das St. Johannes Hospital...

Mediziner:innen des Klinikums 28 Mal in Top-Ärzteliste 2022 empfohlen

So häufig wie noch nie: Das Klinikum Dortmund wurde in der diesjährigen Top-Ärzteliste 2022 des...

Klinikum wird zwölf Mal in der „stern“-Ärzteliste 2022 empfohlen

Top-Mediziner:innen in Deutschland: Das Klinikum hat es zwölf Mal in die erste Veröffentlichung der...

Skepsis gegenüber Moderna unbegründet: Als Booster besonders gut

Als wäre es ein Booster-Impfstoff zweiter Wahl: Mediziner wie der Direktor der Klinik für...

Offener Brief: Ärzt:innen danken Dortmunder Bevölkerung

wir begleiten Sie und unsere Patient:innen nun seit 18 Monaten durch eine Pandemie, die für viele...

So finden Sie uns

Zentrale Notaufnahme:
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Anmeldung für ambulante Patienten:
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Stationen:
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

ID-Ambulanz (Beurhausstraße 26, 1. Etage):
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Weitere Infos zum Coronavirus

Pneumologie

Intensiv- und Beatmungsmedizin

Die Klinik bietet auf einer 18-Betten-Intensivstation und einer 9-Betten-Intermediate-Care-Station (IMC) die neuesten intensivmedizinischen Verfahren und Therapien an. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Beatmungsmedizin.

 

Intensivstation

Die Station umfasst 2-Bett-Zimmer, 1-Bett-Zimmer mit Schleuse, sowie Funktionsräume. Die aufwendige Überwachungsanlage und ständige Beobachtung durch das Intensiv-Team ermöglichen eine optimale Betreuung aller Patient:innen. So können kritische Situationen direkt erkannt und Gegenmaßnahmen frühzeitig eingeleitet werden. Dazu stehen erfahrene Ärzt:innen und Pflegekräfte den Patient:innnen rund um die Uhr zur Seite. Der Behandlungsschwerpunkt der Station liegt im pulmologischen Bereich.

Seit Jahren hat sich die Intensivstation auf die Entwöhnung (Weaning) von invasiv beatmeten Patient:innen spezialisiert. Im Rahmen der Umstrukturierung wird dieser Schwerpunkt gestärkt und auch die IMC-Station in dieses Konzept eingebunden. Sowohl Pflegekräfte als auch Ärzt:innen sind intensiv in der Therapie dieses schwierigen Bereichs geschult worden. Herzerkrankungen, Nierenversagen, Sepsis und neurologische Erkrankungen sind weitere therapeutische Schwerpunkte des Ärzt:innen- und Pflegeteams.

 

Spezielle therapeutische Maßnahmen und diagnostische Untersuchungen sind u.a.:

  • hämodynamisches Monitoring
  • Bronchoskopie, auch unter invasiver und nichtinvasiver Beatmung
  • Tracheotomie
  • High Flow Therapie
  • Strukturierte Entwöhnung (Weaning) vom Respirator
  • Extrakorporale Decarboxylierung (ILA Activve)
  • Patientenadaptierte Sedierung auch unter Einsatz volatiler Anästhetika (Sedaconda)
  • Nierenersatzverfahren (CVVH, Ci-Ca/CVVHD)
  • Bettseitige Sonografie, Echokardiografie, TEE
  • Gastroskopie (inkl. Anlage von PEG/PEJ)