Lässt sich Covid-19 erschnüffeln? Klinikum startet Forschungsprojekt

Kann man Covid-19 am Atemgeruch erkennen? Klingt nahezu unglaublich, ist aber die Idee eines...

Wie schützt man sich vor Covid-Viren in der Luft? Infektiologe des ...

Wenn man an kalten Tagen ausatmet oder spricht, kann man es sehen: Aerosol. Es kommt als Dampf aus...

Antworten vom Experten: Infektiologe des Klinikums stellt sich ...

Ab wann gehört man zu einer Risikogruppe? Ist es sinnvoll, beim Einkaufen einen Mundschutz zu...

Geduld bei Corona-Maßnahmen: Infektiologe des Klinikums erklärt die ...

Die Zahl der Corona-Neuinfizierten steigt laut Robert Koch Institut deutschlandweit und in Dortmund...

Lungenexperte erklärt sinnvolle Corona-Strategie

Angesichts der steigenden Zahlen von Corona-Infizierten in Deutschland hat der Lungen- und...

So finden Sie uns

Zentrale Notaufnahme:
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Anmeldung für ambulante Patienten:
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Stationen:
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

ID-Ambulanz (Beurhausstraße 26, 1. Etage):
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Weitere Infos zum Coronavirus

Pneumologie

Intensiv- und Beatmungsmedizin, Weaning-Einheit

Die Klinik bietet mit einer technisch auf dem neuesten Stand ausgerüsteten 16-Betten-Intensivstation und einer 9-Betten-Intermediate-Care-Station (IMC) die neuesten intensivmedizinischen Verfahren und Therapien an. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Beatmungsmedizin. Neben den üblichen Techniken auf Grundlage der modernen druckgesteuerten Beatmung (BIPAP) werden in Einzelfällen bei Lungenversagen auch neue Verfahren wie die Hochfrequenzbeatmung und die Extracorporeal-Lung-Assist-Verfahren (ECLA) eingesetzt.

Insbesondere bei COPD-Patienten, bei Patienten mit Lungenödem und bei Patienten mit Pneumonie bei Immunsuppression sollte die nicht invasive Beatmung als primäre Beatmungsform eingesetzt werden. Diese Patienten werden mit speziell hierfür entwickelten Geräten schonend beatmet. Studien belegen eine hierdurch erzielte niedrigere Mortalität.

Seit Jahren hat sich die Intensivstation auf die Entwöhnung (Weaning) von invasiv beatmeten Patienten spezialisiert. Im Rahmen der Umstrukturierung wird dieser Schwerpunkt gestärkt und auch die IMC-Station in dieses Konzept eingebunden. Sowohl Pflegekräfte als auch Ärzte sind intensiv in der Therapie dieses schwierigen Patientenkollektivs geschult worden.

Bei Patienten mit Erschöpfung der Atempumpe durch eine schwere COPD, Skoliose, neurologische Erkrankung oder eine alveoläre Hypoventilation bei Adipositas, dem klassischen Pickwick-Syndrom, kann eine nicht invasive – in seltenen Fällen auch invasive – Beatmung als Heimbeatmung eingesetzt werden. Diese Patienten werden durch qualifizierte Ärzte und Pflegekräfte der IMC-Station auf die Heimbeatmung eingestellt. Patienten mit unkompliziertem obstruktivem Schlafapnoe-Syndrom werden im ambulanten Schlaflabor der Praxis für Lungen- und Bronchialheilkunde Dr. Gurk & Partner hier in unserem Hause versorgt.