Lässt sich Covid-19 erschnüffeln? Klinikum startet Forschungsprojekt

Kann man Covid-19 am Atemgeruch erkennen? Klingt nahezu unglaublich, ist aber die Idee eines...

Wie schützt man sich vor Covid-Viren in der Luft? Infektiologe des ...

Wenn man an kalten Tagen ausatmet oder spricht, kann man es sehen: Aerosol. Es kommt als Dampf aus...

Antworten vom Experten: Infektiologe des Klinikums stellt sich ...

Ab wann gehört man zu einer Risikogruppe? Ist es sinnvoll, beim Einkaufen einen Mundschutz zu...

Geduld bei Corona-Maßnahmen: Infektiologe des Klinikums erklärt die ...

Die Zahl der Corona-Neuinfizierten steigt laut Robert Koch Institut deutschlandweit und in Dortmund...

Lungenexperte erklärt sinnvolle Corona-Strategie

Angesichts der steigenden Zahlen von Corona-Infizierten in Deutschland hat der Lungen- und...

So finden Sie uns

Zentrale Notaufnahme:
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Anmeldung für ambulante Patienten:
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Stationen:
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

ID-Ambulanz (Beurhausstraße 26, 1. Etage):
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Weitere Infos zum Coronavirus

Pneumologie

Heimbeatmung und Schlafmedizin

Einige Patienten mit COPD und anderen Lungenerkrankungen profitieren von einer Heimbeatmung. Diese Patienten werden auf unserer Intermediate Care Station (ND4-IMC) auf entsprechende Geräte eingestellt.

Die Lungenpraxis Leopoldstraße (in der Praxisklinik, Leopoldstraße 10 ), mit den Ärzten Dr. Johannes Gurk, Dr. Ronald Doepner, Dr. Thomas Schröter und Dr. Michael Prebeg, hat in Kooperation mit dem Klinikum Dortmund ein ambulantes Schlaflabor im Klinikzentrum Nord eröffnet.

Während chronische Schlafstörungen 10 – 20 Prozent der Bevölkerung betreffen, leiden bis zu 5 Prozent der Erwachsenen an einem so genannten Schlafapnoe-Syndrom mit wiederholten Atemstillständen und Sauerstoffmangel während des Schlafes. Übergewichtige Männer im mittleren Lebensalter sind besonders häufig betroffen, allerdings betrifft die Erkrankung auch schlanke Menschen und Frauen. Typische Anzeichen sind lautes und unregelmäßiges nächtliches Schnarchen, Atemaussetzer, Abgeschlagenheit schon am Morgen, Kopfschmerzen und eine deutliche Tagesmüdigkeit.

Diese Symptome werden häufig nur wenig beachtet oder in ihrer Bedeutung nicht ernst genommen. Dabei ist diese Form des Schnarchens nicht nur für den Bettpartner störend, sondern für den Betroffenen selbst gefährlich. Schlafapnoe kann Auslöser für Bluthochdruck, Herzerkrankungen und sogar Schlaganfall sein. Häufig kommt es auch zu Konzentrationsstörungen, vermehrter Depressivität und zum Sekundenschlaf am Tage mit erhöhter Unfallneigung im Straßenverkehr. Die zunehmende Müdigkeit und Leistungsminderung kann sogar zu Schwierigkeiten in der Partnerschaft und im Berufsleben führen.

Bei frühzeitiger Behandlung der Schlafapnoe können potenziell lebensbedrohliche Folgeerkrankungen vermieden oder behoben und die Lebensqualität enorm verbessert werden. Dafür bestehen im neuen Schlaflabor mit bis zu zwölf Messplätzen pro Nacht jetzt beste Voraussetzungen.

Kontakt:

Ambulantes Schlaflabor im Klinikzentrum Nord
Münster Str. 240
44145 Dortmund
Tel.: 0231 - 47 61 651

Praxis
Praxisklinik
Leopoldstr. 10
44147 Dortmund
Tel.: 0231 - 56 78 56-0
Internet: http://www.lungenarzt-dortmund.de/