„Digitale Fusionsbiopsie" - Verdacht auf Krebs: Urologen können noch ...

Die Urologen im Westfälischen Krebszentrum des Klinikums Dortmund haben eine neue Methode im...

Schilddrüsenkrank? Chirurg, Endokrinologe & Nuklearmedizinerin ...

Je nach Befund und Aktivität eines Knotens in der Schilddrüse kann es zu Beschwerden wie Herzrasen,...

Thrombektomie: Spezialist verstärkt die Neuroradiologie im Kampf gegen ...

Die Schlaganfall-Spezialisten des Klinikums Dortmund erhalten Verstärkung: Dr. Tobias Breyer ist...

Klinikum Dortmund gründet erstes Leberzentrum der Region

Das Klinikum Dortmund baut seine Stellung als Haus der überregionalen Spitzenmedizin weiter aus und...

Kontakt

Röntgenanmeldung, Anforderung von Röntgenbildern
Tel: 0231 / 953 - 19819
Sprechstunde
Mo-Fr 07:30-16:00 Uhr

Klinikzentrum Mitte
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Zentrumsleitung
Prof. Dr. Stefan Rohde
Tel: 0231 / 953 - 21360

Sekretariat
Frau Ademi
Tel: 0231 / 953 - 21350

Klinik für Radiologie und Neuroradiologie

Klinikzentrum Mitte (Beurhausstraße 40):
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Klinikzentrum Nord (Münsterstraße 240):
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Zertifikate

DKG Burda

Video

Hirn-Aneurysma-Therapie

KlinikumLive

08.09.2017 - Hirn-Aneurysma-Therapie in der Neuroradiologie

Durchleuchtung (DL)

Die Durchleuchtung ist eine Weiterentwicklung der konventionellen Röntgentechnik.

Hierbei besteht nicht nur die Möglichkeit, ein Röntgenbild in verschiedenen Ebenen zu erstellen, sondern es kann mittels eines Bildverstärkers und einer Videokamera auch eine bewegte Studie erstellt werden.

So lässt sich zum Beispiel der Schluckakt darstellen.

Für die meisten Untersuchungen wird hierbei ein Kontrastmittel benötigt. Dieses Kontrastmittel wird individuell für die Untersuchung ausgewählt. Es wird entweder oral, rektal, intravenös oder intracavern (in Hohlsysteme) verabreicht.

Häufig durchgeführte Untersuchungen sind z. B.:
  • Kontrastmitteldarstellung des Magen-Darm Traktes
  • Kontrastmitteldarstellung der Nieren und ableitenden Harnwege
  • Kontrastmitteldarstellung des Wirbelkanals (Myelographie)
  • Kontrastmitteldarstellung des Venensystems (Phlebographie)
  • Kontrastmitteldarstellung von Fisteln und Gangsystemen
  • Kontrastmitteldarstellung von Gelenken (Arthrograpie)