4. Interventions-Workshop Dortmund

Neuer Termin: 19.11.2020

Prof. Rohde sieht künstliche Intelligenz in der Radiologie als Chance ...

Angesichts der aktuellen Diskussion um künstliche Intelligenz (KI) in der Medizin warnte der...

„Digitale Fusionsbiopsie" - Verdacht auf Krebs: Urologen können noch ...

Die Urologen im Westfälischen Krebszentrum des Klinikums Dortmund haben eine neue Methode im...

Schilddrüsenkrank? Chirurg, Endokrinologe & Nuklearmedizinerin ...

Je nach Befund und Aktivität eines Knotens in der Schilddrüse kann es zu Beschwerden wie Herzrasen,...

Thrombektomie: Spezialist verstärkt die Neuroradiologie im Kampf gegen ...

Die Schlaganfall-Spezialisten des Klinikums Dortmund erhalten Verstärkung: Dr. Tobias Breyer ist...

Kontakt

Klinikzentrum Mitte
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund
Tel: 0231 / 953 - 19819

Klinikzentrum Nord
Münsterstraße 240
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 953 - 18610

Klinik für Radiologie und Neuroradiologie

Klinikzentrum Mitte (Beurhausstraße 40):
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Klinikzentrum Nord (Münsterstraße 240):
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Zertifikate

DKG Burda

Video

Hirn-Aneurysma-Therapie

KlinikumLive

08.09.2017 - Hirn-Aneurysma-Therapie in der Neuroradiologie

Röntgen

Beim Röntgen werden mit Hilfen von Röntgenstrahlung Bilder vom menschlichen Körper gemacht. Die Röntgenstrahlung wird von Knochen und Gewebe wie z.B. Muskeln unterschiedlich geschwächt, so dass als Resultat ein gut zu differenzierendes Röntgenbild entsteht. Mit Hilfe dieses Bildes kann zum Beispiel ein Knochenbruch sichtbar gemacht werden. 

Jede Röntgenuntersuchung geht mit einer Strahlenbelastung einher. Um unnötige Untersuchungen zu vermeiden sollte ein Röntgenpass geführt werden. 

  • Röntgenuntersuchung der Brustorgane
  • Röntgenuntersuchung des Skelettsystems
  • Röntgenuntersuchung des Schädels und der Wirbelsäule
  • Röntgenuntersuchung der Speiseröhre, des Magens und des Darmes
  • Kontrastmitteldarstellung der Nieren und ableitenden Harnwege