Kopf-Hals-Onkologie und Radiologie

In Zusammenarbeit mit der Akademie für Medizinische Fortbildung der ÄrztekammerWestfalen-Lippe

Thrombektomie: Spezialist verstärkt die Neuroradiologie im Kampf gegen ...

Die Schlaganfall-Spezialisten des Klinikums Dortmund erhalten Verstärkung: Dr. Tobias Breyer ist...

2. Interventions-Workshop im Dortmunder U

Experten der Klinik für Radiologie und Neuroradiologie trainieren Ärzte aus dem gesamten...

Klinikum Dortmund gründet erstes Leberzentrum der Region

Das Klinikum Dortmund baut seine Stellung als Haus der überregionalen Spitzenmedizin weiter aus und...

Alle Jahre wieder: BVB-Stars besuchen schwerkranke Kinder im Klinikum ...

Die BVB-Profis überraschten am Mittwoch, 13. Dezember 2017, schwerkranke Kinder im Westfälischen...

Moykardszintigraphie

Patienteninformation:

Wann wird diese Untersuchung durchgeführt?
  • Verdacht auf eine Verengung der Herzkranzgefäße.
  • Verlaufskontrolle nach/unter Therapie.
Wie können Sie sich auf die Untersuchung vorbereiten?
  • Absetzen folgender Medikamente nach Absprache mit dem behandelndem Arzt: Kalzium-Antagonisten und Nitro-Präparate am Vortag sowie Beta-Blocker 1-3 Tage vorher.
  • Am Untersuchungstag nüchtern erscheinen (auch kein Kaffee, Tee und keine Cola; ca. 2 Stunden vor und die gesamt Zeit während der Untersuchung kein Nikotin) und, wenn möglich keine Herzmedikamente nach Absprache mit behandelndem Arzt einnehmen.
  • Bitte bringen Sie eine fettreiche Mahlzeit (z.B. Wurstbrötchen oder Schokolade) zur Untersuchung mit.
  • Letzten Arztbericht (z.B. vom Kardiologen) mitbringen.
Ablauf:
  • Kurze Befragung durch den Arzt. Erläuterung des Untersuchungs-ablaufes.
  • Legen einer Venenverweilkanüle und körperliche oder medikamentöse Belastung. Injektion der schwach radioaktiven Substanz in eine Armvene, danach jeweils fettreiche Mahlzeit. Zwei Aufnahmen werden in definierten Zeitabständen an der Kamera gemacht. Die Untersuchungsdauer beträgt insgesamt ca. 4 Stunden.
     

 

Myokardszintigraphie: Patient mit Vorderwandischämie

 
Fachinformation:

Prinzip:

Die Myokardszintigraphie ist ein nichtinvasives Verfahren zur Beurteilung der Durchblutung des Herzmuskels. Die Verteilung von z.B. Tc-99m-MIBI im Herzen wird mit einer Gamma-Kamera mit SPECT-Technik gemessen. Durch EKG- Triggerung können zusätzliche Informationen zur globalen und regionalen Pumpfunktionen sowie Wandbewegungsstörungen erhoben werden.

Indikationen:

Nachweis/Ausschluss einer myokardialen Ischämie oder Narbe,
Nachweis/Ausschluss einer funktionellen Bedeutung bei koronarangiographisch nachgewiesenen Koronarstenosen,
Therapiekontrolle nach koronarer Revaskularisation,
Vitalitätsnachweis,
Therapiekontrolle unter medikamentöser Therapie.

Vorbereitung:
  • Patient muss nüchtern sein (4 Stunden vor der Untersuchung Nahrungskarenz), auch keine koffeinhaltigen Getränke (z.B. Cola, Kaffee, Red Bull)!

Bitte folgende Medikamente pausieren (wenn medizinisch vertretbar und keine Kontrolle unter laufender medikamentöser Therapie erwünscht):

  • Betablocker 1-2 Tage vorher,
  • Calciumantagonisten und Nitropräparate am Vortag,
  • bei geplanter medikamentöser Belastung (z.B. Adenosin) bitte auch keine Einnahme von methylxanthinhaltigen Medikamenten (z.B. Theophyllin).
  • Der Patient muss eine fettreiche Mahlzeit mitbringen (z.B. Käsebrot oder Schokolade und Milch), die im Rahmen der Untersuchung eingenommen wird.
  • Der Patient kann seine Medikamente direkt nach Abschluss der Belastungsuntersuchung einnehmen.
Ablauf (Tc-99m-MIBI):

Sowohl zur Belastungs- (meist Belastungs-EKG) als auch Ruheuntersuchung erfolgen die Injektionen des Radiopharmazeutikums in eine Armvene. Nach Injektion und Verzehr einer fettreichen Mahlzeit (damit sich weniger Aktivität in der Galle/im Darm befindet und so insbesondere die Herzhinterwand besser beurteit werden kann) werden nach definierten Zeitabständen i.d.R. EKG-getriggerte Aufnahmen an der Gamma-Kamera gemacht. Dauer insgesamt: ca. 4 Stunden. Für spezielle Fragestellungen sind auch lediglich Ruheuntersuchungen möglich, so dass sich die Untersuchungszeit reduziert.

Strahlenexposition (eff. Dosis):

ca. 6 mSv (Tc-99m-MIBI)