30. Fortbildungsveranstaltung für Medizinisch-Technische Assistenten ...

Einmal jährlich veranstaltet die AkademieDO in Zusammenarbeit mit der MTRA-Schule der Klinikum...

Prof. Rohde sieht künstliche Intelligenz in der Radiologie als Chance ...

Angesichts der aktuellen Diskussion um künstliche Intelligenz (KI) in der Medizin warnte der...

„Digitale Fusionsbiopsie" - Verdacht auf Krebs: Urologen können noch ...

Die Urologen im Westfälischen Krebszentrum des Klinikums Dortmund haben eine neue Methode im...

Schilddrüsenkrank? Chirurg, Endokrinologe & Nuklearmedizinerin ...

Je nach Befund und Aktivität eines Knotens in der Schilddrüse kann es zu Beschwerden wie Herzrasen,...

Thrombektomie: Spezialist verstärkt die Neuroradiologie im Kampf gegen ...

Die Schlaganfall-Spezialisten des Klinikums Dortmund erhalten Verstärkung: Dr. Tobias Breyer ist...

Nierenszintigraphie

Patienteninformation:

Wann wird diese Untersuchung durchgeführt?

  • Ausschluss/Nachweis einer Harnabflussstörung oder eines Refluxes.
  • Verlaufskontrolle nach Operation einer Harnabflussstörung.
  • Beurteilung der seitengetrennten Nierenfunktion.
  • Abklärung eines Bluthochdrucks.

Wie können Sie sich auf diese Untersuchung vorbereiten?

Trinken Sie ca. 1 l Flüssigkeit etwa 30 bis 60 Minuten vor der Untersuchung.

Ablauf:

Die Untersuchung findet im Liegen an einer Kamera statt. Direkt nach Injektion eines schwach radioaktiven Stoffes werden Aufnahmen gemacht. Die Untersuchung dauert etwa 40 Minuten. Zur Abklärung eines Bluthochdrucks wird zusätzlich eine Aufnahme 1 Stunde nach Gabe eines blutdrucksenkenden Medikaments gemacht.

 

Fachinformation:

Prinzip:

Die Nierenszintigraphie mit Tc-99m-MAG 3 dient der nichtinvasiven Beurteilung der Nierendurchblutung, der seitengetrennten Nierenfunktion und der Harnabflussverhältnisse.

Indikationen:

  • Ermittlung der seitengetrennten Nierenfunktion,
  • V.a. Harnabflussstörung,
  • Ermittlung der Teilfunktion bei Doppelnieren,
  • V.a. renovaskuläre Hypertonie,
  • Vesicouretraler Reflux,
  • Verlaufskontrolle nach operativer Versorgung einer Harnabflussstörung,
  • Nachweis/Ausschluss einer Urinleckage.

Vorbereitung:

  • Ausreichende Hydrierung: 10 ml/kg Körpergewicht oral oder i.v. 30-60 min vor Untersuchungsbeginn,
  • Diuretika-Therapie, wenn möglich einige Tage vor der Untersuchung unterbrechen,
  • ruhiges Liegen des Patienten muss möglich sein,
    bei V.a. Nierenarterienstenose zusätzlich:
  • ACE-Medikation, wenn möglich 2-5 Tage vor der Untersuchung je nach HWZ absetzen Captopril und Enalapril/Lisinopril für 48 bzw. 96 Stunden

Ablauf:

  • Intravenöse Injektion von Tc-99m-MAG3 und gleichzeitiger Aufnahmestart,
  • Bildaquisition über ca. 30 min,
  • Postmiktionsaufnahme bei Harnabflussstörung, um einen Rückstau infolge ungenügender Blasenentleerung auszuschließen,
  • ggf. Furosemid-Gabe bei Harnabflussstörung,
  • bei Hypertonie-Abklärung zusätzlich eine Aufnahme nach Captopril-Gabe.

Strahlenexposition (eff. Dosis):
0,4 – 0,7 mSv