2. Interventions-Workshop im Dortmunder U

Experten der Klinik für Radiologie und Neuroradiologie trainieren Ärzte aus dem gesamten...

Klinikum Dortmund gründet erstes Leberzentrum der Region

Das Klinikum Dortmund baut seine Stellung als Haus der überregionalen Spitzenmedizin weiter aus und...

Alle Jahre wieder: BVB-Stars besuchen schwerkranke Kinder im Klinikum ...

Die BVB-Profis überraschten am Mittwoch, 13. Dezember 2017, schwerkranke Kinder im Westfälischen...

Experten-Workshop gegen den Schlaganfall: Mediziner trainieren an ...

Bei einem Schlaganfall kommt es zu einem Verschluss eines Hals- oder Hirngefäßes: In kurzer Zeit...

Dortmunder Graffiti-Künstler schafft Naturbilder in der Nuklearmedizin ...

Untergeschoss mit Waldblick: Wer im Wartezimmer der Nuklearmedizin des Klinikums Dortmund sitzt,...

Schilddrüsenszintigraphie

Patienteninformation:

Wann wird die Untersuchung veranlasst?
  • Vorliegen von Schilddrüsenknoten.
  • Verdacht auf eine Funktionsstörung der Schilddrüse.
  • Als Therapiekontrolle nach z.B. Radiojodtherapie.
  • Verdacht auf eine Fehllage der Schilddrüse.
Wie können Sie sich auf die Untersuchung vorbereiten?
  • Bringen Sie die Medikamente (v.a. Medikamente für die Schilddrüse) mit, die Sie zurzeit einnehmen.
  • Eine Untersuchung (z.B. Computertomographie oder Katheteruntersuchung) mit jodhaltigem Kontrastmittel sollte mindestens 6 Wochen zurückliegen.
Ablauf:

20 Minuten nach Injektion eines schwach radioaktiven Stoffes wird eine Aufnahme im Sitzen an einer Kamera durchgeführt. Diese Aufnahme dauert etwa 10 Minuten.

 

Schilddrüsenszintigraphie mit Tc-99m-Pertechnetat: Großer kalter Knoten im rechten Schilddrüsenlappen.

 

Schilddrüsenszintigraphie mit Tc-99m-Pertechnetat: Fokale Autonomie.

 
Fachinformation:

Szintigraphie mit Tc-99m-O4

Prinzip:

Es handelt sich um eine funktionsmorphologische Untersuchung, die der bildlichen Darstellung und Quantifizierung des Jodmetabolismus der Schilddrüse dient.

Indikationen:

  • Abklärung eines Schilddrüsenknotens,
  • V.a. Autonomie bei latenter oder manifester Hyperthyreose,
  • V.a. Autonomie bei peripherer Euthyreose und nicht supprimiertem basalem TSH,
  • diagnostisch unklare Fälle in der Differentialdiagnostik M. Basedow/Hashimoto-Thyreoiditis,
  • zur Erfolgskontrolle nach definitiver Therapie bei M. Basedow oder Autonomie.


Vorbereitung:

Eine Jodkontamination z.B. durch jodhaltige Kontrastmittel, Augentropfen oder Desinfektionsmittel innerhalb der letzten 6 Wochen ist zu vermeiden. Bei Einnahme von Amiodaron ist ggf. keine Szintigraphie durchführbar, hier ist eine Rücksprache anzuraten. Es ist keine Nüchternheit notwendig.

Ablauf:

Nach erfolgter Sonographie der Schilddrüse wird Tc-99m-O4 intravenös appliziert. 20 min p.i. erfolgt die Aufnahme an einer Kamera im Sitzen und dauert ca. 5 Minuten. Eine Uptake-Messung gibt den Anteil der von der Schilddrüse aufgenommenen Aktivität wieder.

Strahlenexposition (eff. Dosis):
0,3-0,8 mSv

 

Feinnadelpunktion

Indikationen:

V.a. auffällige Herdbefunde > 1cm

Voraussetzung:

Ausschluss einer Blutgerinnungsstörung
Blutverdünnende Medikamente je nach Halbwertszeit vorher absetzen

Durchführung:

Die Untersuchung wird im Liegen unter Ultraschallkontrolle nach vorheriger Hautdesinfektion durchgeführt.

Labordiagnostik

Bestimmung von TSH, fT3, fT4, den Schilddrüsenantikörpern TRAK und MAK sowie Calcitonin, Tg und Anti-Tg.