4. Interventions-Workshop Dortmund

Neuer Termin: 19.11.2020

Prof. Rohde sieht künstliche Intelligenz in der Radiologie als Chance ...

Angesichts der aktuellen Diskussion um künstliche Intelligenz (KI) in der Medizin warnte der...

„Digitale Fusionsbiopsie" - Verdacht auf Krebs: Urologen können noch ...

Die Urologen im Westfälischen Krebszentrum des Klinikums Dortmund haben eine neue Methode im...

Schilddrüsenkrank? Chirurg, Endokrinologe & Nuklearmedizinerin ...

Je nach Befund und Aktivität eines Knotens in der Schilddrüse kann es zu Beschwerden wie Herzrasen,...

Thrombektomie: Spezialist verstärkt die Neuroradiologie im Kampf gegen ...

Die Schlaganfall-Spezialisten des Klinikums Dortmund erhalten Verstärkung: Dr. Tobias Breyer ist...

Wissenswertes zu unserer nuklearmedizinischen Therapiestation

Die kleine, gemütliche 4-Betten-Therapiestation der Abteilung für Nuklearmedizin besteht ausschließlich aus  1-Bettzimmern. Die Zimmer sind hell und freundlich eingerichtet und mit Telefon, Fernseher und WC sowie teils eigener Dusche ausgestattet. Es besteht ein Zugang zu einer großen, begrünten Terrasse.

Warum ist ein stationärer Aufenthalt erforderlich?
In Deutschland existieren sehr strenge gesetzliche Anforderungen hinsichtlich der Behandlung mit offenen radioaktiven Stoffen. Eine Radiojodtherapie darf ausschließlich auf speziell dafür ausgestatteten Therapiestationen erfolgen, um Unbeteiligte, v.a. Kinder und Schwangere vor jeglicher Strahlenbelastung zu schützen. Auch wenn es sich um eine eher theoretische Gefahr handelt, sind diese Vorgaben strikt einzuhalten.

Was kann zu einer stationären Aufnahme mitgebracht werden?
Sie dürfen letztlich alles mitbringen, was Ihnen den Aufenthalt etwas kurzweiliger erscheinen lässt (z.B. Laptop, Bücher, Handarbeiten,…). Bei Entlassung können Sie alles Mitgebrachte wieder mitnehmen. Sollte es während des stationären Aufenthaltes zu radioaktiven Verunreinigungen gekommen sein, so verwahren wir die entsprechenden Gegenstände so lange bis die Radioaktivität abgeklungen ist.

Wie ist der stationäre Ablauf?
Nach Gabe der Therapiekapsel müssen Sie Abstand zum medizinischen Personal einhalten. Am Aufnahmetag werden Sie hierzu entsprechend unterwiesen. Ein Gang in die Teeküche, welche sich am Ende des Stationsflures befindet, sowie das Betreten der Terrasse sind Ihnen zu jeder Zeit erlaubt. Ein Verlassen der Station oder ein Besuch von Angehörigen sind während des stationären Aufenthalts zu keiner Zeit erlaubt. Sollten Sie während Ihres Aufenthaltes etwas von unserem Kiosk benötigen, so sprechen Sie uns gerne an. Sie dürfen sich auch gerne Dinge von zu Hause mitbringen lassen. Wir reichen diese dann gerne an Sie weiter. Wir werden versuchen, Ihnen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten.
Am Entlassungstag erfolgt ein ausführliches Beratungsgespräch mit Informationen zum Verhalten nach der Therapie. Darüber hinaus erhalten Sie einen vorläufigen Entlassungsbrief mit einem genauen Terminplan zur Therapienachsorge.