Schmerzmittel bei Rückenproblemen: Experte warnt vor großer ...

Wer bei schlimmer werdenden Rückenproblemen auf Schmerzmittel setzt, sollte es nicht übertreiben und...

Sofort Knie-OP? Im Klinikum untersuchen u.a. auch Schmerzmediziner

Mit Blick auf die aktuellen Schlagzeilen wegen angeblich unnötiger Gelenkersatzoperationen am...

Aktionstag gegen den Schmerz am 5. Juni 2018

Die Klinik für Schmerzmedizin des Klinikums Dortmund beteiligt sich auch dieses Jahr am „Aktionstag...

Motivkarten dienen im Klinikum zur besseren Beschreibung des ...

Wie nehmen Patienten ihren Schmerz wahr? Und wie erklären sie dieses Empfinden dann möglichst...

Cannabis als „Wundermittel“ bei Schmerzen? Experte meldet jetzt ...

Kiffen auf Rezept? Kaum ein Thema polarisiert derzeit so sehr in der Medizin wie der Gebrauch von...

Klinik für Schmerzmedizin

Standort
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

KlinikumLive

24.07.2017 - Kiffen auf Rezept? Cannabis in der Schmerztherapie

Leistungsspektrum

Unsere Klinik widmet sich insbesondere allen Patienten mit chronischen Schmerzen und den daraus entstandenen Folgeerkrankungen. Wir bieten in Zukunft eine ambulante und stationäre Versorgung mit interdisziplinärer Diagnostik und Therapien am Klinikzentrum Dortmund Mitte an. Wir erstellen nach eingehender Untersuchung und Beratung zusammen mit unseren Patienten ein individuelles Behandlungskonzept. Hierzu greifen wir auf eine Fülle an nichtinvasiven und invasiven Verfahren zurück. 

Spektrum an Erkrankungen

  • Schmerzen des Bewegungsapparates (z.B. chronische Rückenschmerzen)
  • Chronische Kopfschmerzen
  • Tumorschmerzen
  • Schmerzen bei rheumatischen Erkrankungen
  • Schmerzen nach Nervenverletzungen
  • Polyneuropathien
  • CRPS (Morbus Sudeck)
  • Phantomschmerzen
  • Fibromyalgie
  • Folgeerkrankungen und Abhängigkeit von Schmerzmitteln
  • Psychische Beeinträchtigungen durch Schmerzerkrankungen

Spektrum der Behandlungen

  • Einzelgespräche und Gruppentherapien
  • Medikamentöse Einstellungen
  • Psychologische Verfahren (z. B. Entspannungs-, Achtsamkeits- und Hypnotherapie)
  • Physiotherapie, Sporttherapie und Yoga
  • Ergotherapie (z. B. Spiegeltherapie)
  • Topische Therapien (Lidocain- und Capsaicin-Pflaster, Blutegeltherapie)
  • Invasive Maßnahmen