Neueröffnung der Abteilung für Palliativmedizin

Eine neue palliativmedizinische Station (E14) wurde am Montag, 8. April 2019 eröffnet: Dieses...

Klinik für Schmerz- und Palliativmedizin informiert Schüler: Fragen ...

Die Begleitung von Patienten mit chronischen Schmerzen und unheilbaren Krankheiten: Dr. Carsten...

Erweiterte Realität: Experten therapieren Phantomschmerz mit App fürs ...

Auf dem Display des iPads ist alles wie damals: Der Patient hat beide Beine und macht mit ihnen...

Schmerzmittel bei Rückenproblemen: Experte warnt vor großer ...

Wer bei schlimmer werdenden Rückenproblemen auf Schmerzmittel setzt, sollte es nicht übertreiben und...

Sofort Knie-OP? Im Klinikum untersuchen u.a. auch Schmerzmediziner

Mit Blick auf die aktuellen Schlagzeilen wegen angeblich unnötiger Gelenkersatzoperationen am...

Akutschmerzdienst

Der Akutschmerzdienst setzt sich aus unseren Anästhesisten und den pflegerischen Schmerzexperten zusammen. Der Dienst ist 24h am Tag und 7 Tage die Woche erreichbar.

Unsere Kernarbeitszeit ist von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr.

Durch den Einsatz des Akutschmerzdienstes werden Patienten nach Operationen zum Beispiel mit einer individuell, selbst zu bedienenden Pumpe versorgt und postoperativ von den pflegerischen Schmerzexperten betreut.

 

Ziele unserer Schmerzbehandlung sind:

  • eine Erhöhung der Lebensqualität durch möglichst geringe Schmerzen
  • Verbesserung ihrer Frühmobilisation und Erleichterung der Krankengymnastik
  • Senkung des postoperativen Komplikationsrisikos von Lungenentzündungen,
  • Thrombose, Dekubitus und Kontrakturen (Gelenkversteifung)
     


Unsere Aufgaben:

  • Visite der Schmerzpatienten, welche eine Schmerzpumpe oder einen Schmerzkatheter haben
  • Schmerzmessung und Dokumentation
  • kontinuierliche Überprüfung unserer Schmerztherapie und ggf. Anpassung der Schmerzmedikation
  • Anwendung nicht-medikamentöser Schmerztherapie
  • Beratung und Schulung der Patienten und Angehörigen beim Umgang und der Einnahme von Schmerzmitteln, auch der nicht-medikamentösen Schmerztherapie
  • Bereitstellung neuer Schmerzpumpen
  • Nachmittags ärztliche Übergabe an den diensthabenden Anästhesisten
     
    Die sinnvolle Kombination von medikamentösen und nicht-medikamentösen Verfahren der postoperativen Schmerztherapie, die sogenannte balancierte Analgesie, führt zu einer besseren Schmerzlinderung, da verschiedene therapeutische Mechanismen mit berücksichtigt werden.

Bei großen operativen Eingriffen favorisieren wir den Einsatz von Schmerzmittelpumpen, welche durch den Patienten selbst gesteuert werden. Auch chronische Schmerzpatienten erhalten postoperativ ein angepasstes Schmerzschema, das den Anforderungen ihrer Operation und Schmerzsituation entspricht.