Entwicklungshilfe und Nachhaltigkeit: Mitarbeiter*innen des Klinikums ...

Ein Krankenhaus in Ghana in der Ausbildung der Mitarbeiter*innen und mit Sachspenden zu...

Rekord in Top-Ärzteliste 2019: Klinikum Dortmund wird nun gleich ...

So viel war es noch nie: Gleich zwölfmal wird das Klinikum Dortmund in der jetzt veröffentlichten...

„Digitale Fusionsbiopsie" - Verdacht auf Krebs: Urologen können noch ...

Die Urologen im Westfälischen Krebszentrum des Klinikums Dortmund haben eine neue Methode im...

Prostatakrebs: Deutsche Krebsgesellschaft empfiehlt ...

Vier Augen sehen mehr als zwei: Patienten haben ein Anrecht darauf, dass sie eine zweite Meinung...

Zwei DaVinci-Roboter feiern ihr OP Jubiläum: Der 1000. ...

Seit 2015 ist er in der Urologie im Klinikum Dortmund im Einsatz und nun hat der neue „DaVinci Xi“...

Wir über uns

Die urologische Klinik verfügt am Standort Nord über 90 Betten auf dreiNormalstationen, einer Intermediärstation (IMC-Intermediate Care) sowie der Operativen Intensivstation. Pro Jahr werden rund 4500 stationäre und rund 10000 ambulante Patienten versorgt. Das diagnostische und therapeutische Spektrum der Klinik umfasst alle Aspekte des urologischen Fachgebietes mit Ausnahme der Transplantationschirurgie. Innerhalb des Großklinikums versteht sich die Urologische Klinik als Maximalversorger bei allen urologischen Erkrankungen.

Die Ausstattung der Klinik entspricht dem modernsten Stand der Technik, einschließlich digitaler Röntgendiagnostikgeräten der neuesten Generation, der derzeit modernsten Anlage zur berührungsfreien Zertrümmerung von Harnsteinen (ESWL), hochauflösenden Ultraschallgeräten, Urodynamik, Röntgenvernetzung (PACS), Video-Laparoskopie, multiparametrischer Kernspintomographie, Prostata-Fusionsbiopsie, photodynamische Diagnostik, bipolare Resektionstechniken, urologische Implantate und Roboter-Assistierte-Chirurgie (DaVinci Xi).

Die Bettenstationen bestehen ausschließlich aus Ein-, Zwei- und Drei-Bettzimmern und sind bezüglich Funktionalität und Komfort wegweisend. Sowohl im stationären Bereich als auch in der Ambulanz besteht die Möglichkeit eines Internetzugangs per W-LAN.

Urologischer Kodex