19. Tag der Organkrebszentren

Die Behandlung von Tumorpatienten ist inhaltlich und zahlenmäßig einer der bedeutendsten...

Pinkfarbene Steine im Dortmunder Stadtgebiet machen auf ...

Wenn die Krebsvorsorge ohne Befund ist, fällt Frauen sprichwörtlich ein Stein vom Herzen. Dies hat...

Sport - so wirksam wie ein Medikament?! Was sagt die Wissenschaft?

Patientinnen-Nachmittag des Brustzentrums und des gynäkologischen Krebszentrums

Modenschau im Krankenhaus - Verletzliches gut verpackt

Kraft für Frauen - Patienten-Nachmittag des Brustzentrums und des Gynäkologischen Krebszentrums

Musik als Arznei: Klinikum Dortmund wird zu Dortmunds erstem ...

Was als Projekt im Onkologie-Bereich startete, wird nun auf das gesamte Haus ausgeweitet: Ab dem 5....

Kontakt

Ambulanz / Brustsprechstunde
Untergeschoss des Dudenstifts Haus E

Anmeldung
Telefon: 0231 / 953 - 21488
Schwester Anke Lehmkühler, Schwester Marlene Schubert

Terminvergabe
Mo. bis Fr. 8.00 Uhr bis 15.30 Uhr
Brustsprechstunde(a)klinikumdo.de

Sprechzeiten
Montags: 8:30 Uhr bis 20:00 Uhr
Freitags: 8:30 Uhr bis 16:00 Uhr
und nach Vereinbarung

Bitte bringen Sie Vorbefunde und Röntgenbilder oder CDs mit Bildern zum Termin mit.

Probeentnahmen / Markierung von Brustgewebe

Verdacht auf Brustkrebs: Wie werden auffällige Gewebeproben entnommen?

Sind auffällige Befunde in der Bildgebung gefunden worden, ist es in den meisten Fällen möglich direkt in örtlicher Betäubung schmerzfrei eine Gewebeprobe zu entnehmen. Mithilfe der Vakuumbiopsie können so auffällige Verkalkungen in der Brust bei entsprechender Größe abgesaugt werden. Dieses geschieht ambulant.

Nur in seltenen Fällen ist eine offene Gewebeentnahme in Vollnarkose notwendig.

Hier ist zur sicheren Eingrenzung des Areals eine ultraschall- oder mammographiegesteuerte Drahtmarkierung möglich. Nach der Entfernung des Gewebeareals wird die Probe erneut geröngt oder per Ultraschall untersucht, um sicher zu gehen, dass der Befund vollständig entfernt wurde.

Zur Überwachung des Ansprechens einer neoadjuvanten Chemotherapie können ultraschallgesteuert kleine Clips an den Tumorrand gelegt. So wird sichergestellt, dass auch nach dem kompletten Einschmelzen des Tumors unter der Therapie, der richtige Bereich operativ entfernt wird.