19. Tag der Organkrebszentren

Die Behandlung von Tumorpatienten ist inhaltlich und zahlenmäßig einer der bedeutendsten...

Pinkfarbene Steine im Dortmunder Stadtgebiet machen auf ...

Wenn die Krebsvorsorge ohne Befund ist, fällt Frauen sprichwörtlich ein Stein vom Herzen. Dies hat...

Sport - so wirksam wie ein Medikament?! Was sagt die Wissenschaft?

Patientinnen-Nachmittag des Brustzentrums und des gynäkologischen Krebszentrums

Modenschau im Krankenhaus - Verletzliches gut verpackt

Kraft für Frauen - Patienten-Nachmittag des Brustzentrums und des Gynäkologischen Krebszentrums

Musik als Arznei: Klinikum Dortmund wird zu Dortmunds erstem ...

Was als Projekt im Onkologie-Bereich startete, wird nun auf das gesamte Haus ausgeweitet: Ab dem 5....

Kontakt

Ambulanz / Brustsprechstunde
Untergeschoss des Dudenstifts Haus E

Anmeldung
Telefon: 0231 / 953 - 21488
Schwester Anke Lehmkühler, Schwester Marlene Schubert

Terminvergabe
Mo. bis Fr. 8.00 Uhr bis 15.30 Uhr
Brustsprechstunde(a)klinikumdo.de

Sprechzeiten
Montags: 8:30 Uhr bis 20:00 Uhr
Freitags: 8:30 Uhr bis 16:00 Uhr
und nach Vereinbarung

Bitte bringen Sie Vorbefunde und Röntgenbilder oder CDs mit Bildern zum Termin mit.

Ultraschall / Mammasonographie der Brust

Was passiert bei einer Ultraschalluntersuchung bzw. Mammasonographie der Brust?

Die Mammasonographie erstellt mit Hilfe von Ultraschallwellen ein Bild der Brust mit ihren unterschiedlichen Gewebeanteilen. Hierbei besteht keine Strahlenbelastung.

Diese Untersuchung wird zur Abklärung sichtbarer oder tastbarer Befunde der Brust durchgeführt.

Auch in Ergänzung zur Röntgenmammographie oder zur Kernspintomographie (MRT) kann die Ultraschalluntersuchung zusätzliche Informationen bieten.

Haupeinsatzgebiete sind die Früherkennung von bösartigen Veränderungen der Brustdrüse, bei strahlendichtem Drüsenkörper und in der Nachsorge.

Neben der Überwachung des Ansprechens auf eine Antitumortherapie ist auch die Steuerung minimal invasiver Biopsie- und Markierungstechniken eine Domäne der Mammasonographie.

Mithilfe des Dopplermodus können wir auffällige Durchblutungsmuster bei Herdbefunden in der Brust darstellen.

In Zukunft soll ein 3D und Elastographiegerät zum Einsatz kommen, um ergänzend eine Aussage zur Gewebeelastizität machen zu können, so dass noch besser zwischen gut- und bösartigen Befunden unterschieden werden kann. Im 3D Bild sollen die Abgrenzungen des Tumors zum Normalen Gewebe besser verdeutlicht werden.