So viele waren es noch nie: Gleich zehn Kliniken werden in ...

Zwei weitere Kliniken des Klinikums Dortmund haben den Sprung in die Liste von „Deutschlands Top...

Qualität in Serie: Mediziner aus dem Klinikum Dortmund elfmal in ...

Wie bereits 2017 hat es das Klinikum Dortmund auch in diesem Jahr gleich elfmal in die...

"Diabetes macht mutig": 1. Dortmunder Diabetikertag war voller Erfolg

Der 1. Dortmunder Diabetiker Tag konnte sich sehen lassen: 350 Gäste, eine prämierte Hip Hop-Crew...

Made(n) in Dortmund: Bei der Behandlung des Diabetischen Fußes gibt es ...

Jährlich gehen bundesweit 30.000 Amputationen von Gliedmaßen auf das Konto einer Erkrankung, die...

Klinikzentrum Nord
Münster Straße 240
44145 Dortmund

Telefonische Terminabsprachen
Zur Terminabsprache einer stationären Behandlung:
Tel: +49 (0)2 31 - 953 18321 (Station NI2)

Zur Absprache eines Ambulanztermines
Tel: +49 (0)2 31 - 953 18 250
Mo-Fr 08.00-16.00 Uhr

Zur Privatärztlichen Behandlung durch den Chefarzt
Heike Kortmann
Tel: +49 (0)2 31 - 953 18 200
Mo-Fr 08.00-16.00 Uhr

Für Anfragen an unser Archiv
vormittags zwischen 8.00 - 12.00 Uhr
Tel: +49 (0)2 31 - 953 18 912

Wenn Sie keinen konkreten Ansprechpartner wissen vermittelt die Telefonzentrale Sie gerne weiter
Tel: +49 (0)2 31 - 953 18 009

Standorte

Diabeteszentrum
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Ambulanz
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

KlinikumLive

16.01.2018 - Falsche Vorurteile gegenüber Dicken

04.09.2017 - Leibesinselschwund & Diabetes

08.08.2017 - Dr. Risse über das Diabetische Fußsyndrom

25.04.2017 - Maden in der Wundtherapie

Diabetes mellitus und die Pflege der Füße

Die Füße eines Menschen mit Diabetes sind besonders gefährdet. Hohe Blutzuckerwerte können zu

  • Durchblutungsstörungen
  • schlechter Wundheilung
  • Nervenstörungen

führen.

Anzeichen für Durchblutungsstörungen der Beine sind:

kalte Füße, Schmerzen in den Waden beim Laufen, dünne, pergamentartige und blasse Haut, schmerzhafte Rötungen der Zehen, schmerzende schlecht heilende Wunden 

Anzeichen für Nervenstörungen an den Füßen sind:

warme Füße, trockene und rissige Haut, Schmerzen in Ruhe (besonders in der Nacht), geschwollene Füße,  Hornhautschwielen, schmerzlose Wunden und Verletzungen, Taubheitsgefühl, Ameisenlaufen, fehlendes Temperaturempfinden

Unsachgemäße Fußpflege führt bei Durchblutungs- und Nervenstörungen oft zu Fußverletzungen.

Nicht geeignet zur Fußpflege sind:

scharfe Gegenstände wie Schere, Nagelzange, Hornhauthobel, Rasierklingen (Verletzungsgefahr). Ungünstig sind heiße Fußbäder, Wärmeflaschen oder Heizkissen ( Verbrennungsgefahr ), Melkfett oder Vaseline, schmale, enge Schuhe mit hohen Absätzen führen zu Druckstellen, Hühneraugen und Fehlstellungen des Fußes. 

Sachgemäße Fußpflege:

Feile für die Nägel, Bimsstein für die Hornhaut, Thermometer für das Fußbad, milde Seife und Bodylotion oder ph 5 Creme für die Hautpflege , Fußgymnastik statt Wärmeflasche.

Übrigens viele Fußverletzungen entstehen durch nicht passende Schuhe. Kaufen Sie deshalb Schuhe am Abend oder späten Nachmittag, dann sind die Füße etwas dicker als morgens. Die Schuhe müssen lang und breit genug sein (messen) und dürfen nicht drücken. Kontrollieren Sie regelmäßig die Schuhe auf Fremdkörper wie kleine Steinchen und entfernen Sie diese.

Untersuchen Sie Ihre Füße regelmäßig auf Druckstellen, Hühneraugen, verfärbte Nägel und Verletzungen. Wenn Sie nicht mehr gut genug sehen können, bitte Sie Angehörige Ihre Füße anzuschauen. 

Sollten Sie Verletzungen an den Füßen entdecken, gehen Sie damit zum Arzt, damit die Wunde fachgerecht versorgt wird.