So viele waren es noch nie: Gleich zehn Kliniken werden in ...

Zwei weitere Kliniken des Klinikums Dortmund haben den Sprung in die Liste von „Deutschlands Top...

Qualität in Serie: Mediziner aus dem Klinikum Dortmund elfmal in ...

Wie bereits 2017 hat es das Klinikum Dortmund auch in diesem Jahr gleich elfmal in die...

"Diabetes macht mutig": 1. Dortmunder Diabetikertag war voller Erfolg

Der 1. Dortmunder Diabetiker Tag konnte sich sehen lassen: 350 Gäste, eine prämierte Hip Hop-Crew...

Made(n) in Dortmund: Bei der Behandlung des Diabetischen Fußes gibt es ...

Jährlich gehen bundesweit 30.000 Amputationen von Gliedmaßen auf das Konto einer Erkrankung, die...

Klinikzentrum Nord
Münster Straße 240
44145 Dortmund

Telefonische Terminabsprachen
Zur Terminabsprache einer stationären Behandlung:
Tel: +49 (0)2 31 - 953 18321 (Station NI2)

Zur Absprache eines Ambulanztermines
Tel: +49 (0)2 31 - 953 18 250
Mo-Fr 08.00-16.00 Uhr

Zur Privatärztlichen Behandlung durch den Chefarzt
Heike Kortmann
Tel: +49 (0)2 31 - 953 18 200
Mo-Fr 08.00-16.00 Uhr

Für Anfragen an unser Archiv
vormittags zwischen 8.00 - 12.00 Uhr
Tel: +49 (0)2 31 - 953 18 912

Wenn Sie keinen konkreten Ansprechpartner wissen vermittelt die Telefonzentrale Sie gerne weiter
Tel: +49 (0)2 31 - 953 18 009

Standorte

Diabeteszentrum
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Ambulanz
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

KlinikumLive

16.01.2018 - Falsche Vorurteile gegenüber Dicken

04.09.2017 - Leibesinselschwund & Diabetes

08.08.2017 - Dr. Risse über das Diabetische Fußsyndrom

25.04.2017 - Maden in der Wundtherapie

Diabetes und Bewegung

Bei körperlicher Bewegung steigt der Zuckerbedarf in den Muskelzellen an. Gleichzeitig sinkt der Insulinbedarf. Das bedeutet für insulinbehandelte Diabetiker, dass sie vor geplanter Bewegung ihre Insulindosis verringern, und gegebenenfalls mehr Kohlehydrate essen müssen.

Vor der Bewegung überlegen:

  • Art – Was will ich machen?
  • Stärke – leicht: spazieren gehen,  schwer:   Holz hacken,
  • Dauer – Wie lange will ich mich bewegen?
  • Wann war die letzte Mahlzeit?
  • Wann habe ich zuletzt gespritzt?
  • Wie gut ist mein Trainingszustand?
  • Wie hoch ist der aktuelle Blutzucker?

Faustregel:
1 zusätzliche BE/KE  pro 30 Minuten Bewegung mittlerer Anstrengung zum Beispiel: Staubsaugen, leichte Haus und Gartenarbeit, Rad fahren auf ebener Strecke, Schwimmen, Kegeln, Spazieren gehen.

Geeignete Zusatz – BE/KE:
langsame BE/KE: Brot, Obst, Schokolade  schnelle BE/KE: Saft, Traubenzucker, Rosinen, Cola

Insulinanpassung bei Langzeitaktivitäten
zum Beispiel: Fahrradtour, Wanderungen, Renovieren, Umzug, das Verzögerungsinsulin vor und nach der Bewegung um jeweils 50 % verringern.
Das Mahlzeiteninsulin zu jeder Mahlzeit um 50 % verringern und  gleichzeitig mehr Kohlehydrate essen.
Regelmäßig den Blutzucker messen. Für etwaige Unterzuckerungen genügend Zusatz –BE/KE bereithalten.

Was sollte immer griffbereit sein?
Blutzucker- Messgerät, Stechhilfe und Teststreifen, Zusatz- BE /KE, Traubenzucker, Saft, Aceton-Messstreifen, Insulin, Notfallausweis, Blutzucker-Tagebuch.

Bewegung ist nicht sinnvoll für Menschen mit Typ 1 Diabetes, wenn sie hohe Blutzuckerwerte (> 240 mg/dl) und Keton im Urin haben. In diesem Fall müssen die hohen Blutzuckerwerte mit Insulin ausgeglichen werden. Keton darf nicht mehr nachweisbar sein.

Bei Begleiterkrankungen wie Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Fußverletzungen und wenn lange kein Sport  getrieben wurde, sollte man vorher den Arzt um Rat  fragen.