Qualität in Serie: Mediziner aus dem Klinikum Dortmund elfmal in ...

Wie bereits 2017 hat es das Klinikum Dortmund auch in diesem Jahr gleich elfmal in die...

Focus-Klinikliste 2017: Klinikum Dortmund unter den Top-Kliniken

Hohe Reputation und medizinische Qualität

"Diabetes macht mutig": 1. Dortmunder Diabetikertag war voller Erfolg

Der 1. Dortmunder Diabetiker Tag konnte sich sehen lassen: 350 Gäste, eine prämierte Hip Hop-Crew...

Made(n) in Dortmund: Bei der Behandlung des Diabetischen Fußes gibt es ...

Jährlich gehen bundesweit 30.000 Amputationen von Gliedmaßen auf das Konto einer Erkrankung, die...

Diabetes-Experte Dr. Risse erhält Ehren-Medaille

Er gilt bereits seit langem als einer der bedeutendsten Diabetes-Experten in Deutschland. Jetzt...

Klinikzentrum Nord
Münster Straße 240
44145 Dortmund

Telefonische Terminabsprachen
Zur Terminabsprache einer stationären Behandlung:
Telefon: +49 (0)2 31 - 953 18321 (Station NI2)

Zur Absprache eines Ambulanztermines
+49 (0)2 31 - 953 18 250
Mo-Fr 08.00-16.00 Uhr

Zur Privatärztlichen Behandlung durch den Chefarzt
Heike Kortmann
+49 (0)2 31 - 953 18 200
Mo-Fr 08.00-16.00 Uhr
Telefon: 0231 / 953 - 21488

Für Anfragen an unser Archiv
vormittags zwischen 8.00 - 12.00 Uhr
+49 (0)2 31 - 953 18 912

Wenn Sie keinen konkreten Ansprechpartner wissen vermittelt die Telefonzentrale Sie gerne weiter
+49 (0)2 31 - 953 18 009

Standorte

Diabeteszentrum
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Ambulanz
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

KlinikumLive

16.01.2018 - Falsche Vorurteile gegenüber Dicken

04.09.2017 - Leibesinselschwund & Diabetes

08.08.2017 - Dr. Risse über das Diabetische Fußsyndrom

25.04.2017 - Maden in der Wundtherapie

Die Ketoazidose- Blutübersäuerung

Eine Ketoazidose entwickelt sich aus einem völligen Insulinmangel. Fehlt dem Körper Insulin um den Zucker in die Zellen zu schleusen, entstehen folgende Reaktionen:

  • Die Energiereserven des Körpers werden angegriffen
  • Zur Energieversorgung der Zellen wird sturzartig Fett abgebaut
  • Als Abbauprodukt dieser übermäßigen Fettverbrennung fallen Ketonkörper an
  • Diese Abfallprodukte überschwemmen das Blut
  • Es kommt zu einer Übersäuerung des Blutes und kann zum diabetischen Koma führen
Eine beginnende Ketoazidose erkennt man an folgenden Symptomen:
  • Übelkeit
  • Bauchschmerzen
  • Vertiefte, angestrengte Atmung
  • Azetongeruch in der Atemluft
  • Azetongeruch in der Atemluft
  • Erbrechen

Wenn diese Anzeichen vorhanden sind und die Blutzuckerwerte hoch sind, besteht Lebensgefahr.

Alle Diabetiker mit Insulinmangel müssen deshalb bei Blutzuckerwerten > 240 mg/dl an eine beginnende Ketoazidose denken und rasch reagieren.

Die erste Maßnahme:

Ketonkörper im Urin messen.

Ist Keton nachweisbar (40- 60 mg oder ++, +++)

  • Hilfe holen, informierte Angehörige, Arzt oder Klinik verständigen
  • Nicht einschlafen
  • Blutzuckerkorrektur mit 20 % der Tagesinsulinmenge in Form von kurz wirkendem Insulin
  • Viel trinken, pro Stunde 1 Liter kohlenhydratfreie Flüssigkeit ( Tee)
  • Keine körperliche Belastung
  • Alle 2 Stunden Blutzucker und Keton kontrollieren und erneut 20% Korrekturinsulin spritzen, wenn
  • keine Besserung eintritt

Nach 6 Stunden sollte der Urin ketonfrei sein und die Blutzuckerwerte unter 200 mg/dl liegen, sonst muss die Behandlung im Krankenhaus fortgesetzt werden. Bei Erbrechen sofort ins Krankenhaus.

Ketonkörper können auch im Rahmen einer Reduktionsdiät vorkommen. Dann sind die Blutzuckerwerte aber in der Regel im Normbereich.