Sparda-Bank spendet 3.000 Euro für Sozialmedizinische Nachsorge

Hilfe für die Region: Die Dortmunder Sparda-Bank-Filiale hat 3.000 Euro für die Sozialmedizinische...

Anstatt Kundengeschenke: BSI überreicht 2.000€ an Westf. Kinderzentrum

Kindern und Jugendlichen im Klinikum Dortmund eine Freude machen: Bereits seit 2016 verzichtet die...

Vater und Sohn spenden insgesamt 4321,64 Euro für Kinderonkologie

„Ich möchte keine Weihnachtsgeschenke, sondern das Geld kranken Kindern spenden.“: Dieser Entschluss...

Gamze Ciplak lässt mit Spendenaktion Kinderaugen im Klinikum leuchten

Flauschige Stofftiere, ferngesteuerte Autos, Malbücher, Spieluhren: Geschenke, wohin das Auge...

pB Consult spendet 3.000 Euro für Kinderonkologisches Zentrum

Spendenaktion zu Weihnachten: Das IT-Beratungsunternehmen pB Consult hat 3.000 Euro für das Kinderon...

Kontakt

Kinder-onkologische, hämatologische Sprechstunde, Gerinnungssprechstunde:
Prof. Dr. Dominik Schneider
OA Dr. Benedikt Bernbeck
OÄ Dr. Eusebia Lara
OA Bastian Brummel
FOA Marco Westkemper

Sprechstunde:

Mo-Fo 9 -16.30 Uhr
nach Vereinbarung
Telefon: 0231 / 953 - 21689
Fax: 0231 / 953 - 20096

Zertifikate

DKG

Video

Tom (9) hat Leukämie besiegt

Psychologisch-künstlerische Betreuung

Arbeitsweise

Eine Krebsdiagnose stellt von heute auf morgen das Familienleben auf den Kopf. Jedes Familienmitglied ist dabei auf ganz unterschiedlichen Ebenen belastet.

In dieser emotionalen Ausnahmesituation möchten wir unseren onkologischen Patient:innen und ihren Angehörigen die Hände reichen und vermitteln: „Du bist nicht alleine.“

Psychologische Gespräche sowie kunst- und musiktherapeutische Angebote schaffen einen geschützten Rahmen zur Verarbeitung des Erlebten. Hier sind alle Gedanken und Gefühle erlaubt!

Bei der Gestaltung der Therapien orientieren wir uns stets an dem jeweiligen gesundheitlichen Allgemeinzustand sowie den individuellen Fähigkeiten und Bedürfnissen der Patient:innen und ihrer Angehörigen. Die eigenen Ideen und Wünsche der Kinder dürfen so einen Platz in einer vorwiegend fremdbestimmten Umgebung finden. Im Fokus unserer Arbeit stehen die jeweiligen Ressourcen einer Familie.

Wir verfolgen einen ganzheitlichen Behandlungsansatz, daher legen wir viel Wert auf die interdisziplinäre Zusammenarbeit. Wir befinden uns nicht nur im engen Austausch mit Kolleg:innen aus Medizin und Pflege, sondern auch mit den pädagogischen Fachkräften aus der „Kinderglück-Insel“ und der „Schule für erkrankte Patient:innen“.

Dadurch sind wir in der Lage, die therapeutischen Prozesse an die jeweilige Situation anzupassen und zeitnah auf Veränderungen zu reagieren.

 

Behandlungsziele

Die Patient:innen geben das Tempo und die Richtung unserer therapeutischen Arbeit vor. Alle Bezugspersonen finden bei uns jederzeit ein offenes Ohr. Besonders Geschwisterkinder beziehen wir gerne auch aktiv in die Therapien ein.

Ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene können in psychologischen Einzelgesprächen zum Beispiel ihren Ängsten im Zusammenhang mit der Erkrankung begegnen. Gespräche können dabei helfen, das Erlebte zu verarbeiten und wieder Kraft für den Behandlungsalltag zu sammeln. Selbstverständlich können persönliche Themen auch tiefergehend bearbeitet werden.

Jüngere Kinder sind noch gar nicht in der Lage ihre Ängste und das, was sie bewegt, in Worte zu fassen. Hier greifen die nonverbalen Therapieformen Musik- und Kunsttherapie und geben Raum für Emotionen, die mit Worten vielleicht nicht ausgedrückt werden können, aber dennoch „gesagt“ werden wollen. Darüber hinaus werden sie in ihrer emotionalen, kognitiven und motorischen Entwicklung gefördert.

Auch bei älteren Kindern und Jugendlichen stellen die künstlerisch-musikalischen Therapien eine gute Ergänzung zu den Gesprächsangeboten dar, denn: Kreatives Arbeiten lenkt von Schmerzen und Sorgen ab und macht gute Laune.

Doch unsere Therapien greifen viel tiefer: Die Kinder und Jugendlichen erleben sich in der therapeutischen Arbeit als selbstbestimmt und selbstwirksam, schöpfen aus ihrer Phantasie und staunen anschließend über ihre eigenen Werke. Sie können an Vertrautes anknüpfen, ein Stück Lebenswelt mit in das Krankenzimmer nehmen (z.B. ein Lieblingslied oder eine Lieblingsfarbe), alte Talente wiederentdecken oder sogar Neues für sich entdecken (z.B. ein neues Instrument oder Aquarellmalen kennenlernen).

Wir ermutigen die Kinder und Jugendlichen stets, für sich selbst einzustehen und ihre Bedürfnisse altersentsprechend zu kommunizieren. Die Eltern werden auf Wunsch oder nach Bedarf in den Prozess einbezogen.

 

Unterstützung

Die Vielfalt unserer therapeutischen Angebote wird ermöglicht durch den

Auf der Homepage des Elterntreff e.V. finden Sie weiterführende Informationen zur Musiktherapie und Kunsttherapie.

 

Das psychologisch-künstlerische Team des Kinderonkologischen Zentrums

  Kontakt

Sabine Bischof

Diplom-Musiktherapeutin
Musiktherapeutin DMtG

Tel: +49 (0)231 953-21734
Email senden

Michaela Killus

Diplom-Kunsttherapeutin

Tel: +49 (0)231 953-21734
Email senden

Lena Brandt

Psychologin M.Sc.

Tel: +49 (0)231 953-21728
Email senden

Michaele Czech

Diplom-Psychologin
Systemische Familientherapeutin

Tel: +49 (0)231 953-21728
Email senden

Sabine Reck-Büttner

Diplom-Psychologin
Psychologische Psychotherapeutin

Tel: +49 (0)231 953-21683
Email senden