Lungenkrebs-Experte: Schatten auf dem Röntgenbild müssen nicht immer ...

Wenn sich ein Krebs z.B. in Darm, Prostata oder Brust bereits im fortgeschrittenen Stadium befindet...

Bessere Atmung durch Entfernen von Lungenteilen? Behandlung eines ...

Was im ersten Moment paradox klingt, ist eine große Chance für Betroffene einer schweren...

19. Tag der Organkrebszentren

Die Behandlung von Tumorpatienten ist inhaltlich und zahlenmäßig einer der bedeutendsten...

Wer als Kind Zigarettenqualm ausgesetzt wird, hat deutlich erhöhtes ...

Dieses Forschungsergebnis rüttelt auf: Menschen, die als Kind für mehrere Jahre Zigarettenrauch...

Bereits Passiv-Rauchen ist massiv gefährlich: Experten des ...

Die junge Frau kollabiert auf der Treppe im Hausflur, ihr Freund kann sie auffangen, alarmiert aber...

Herzlich Willkommen auf den Seiten der Lungenklinik

Fast 50.000 Menschen erfahren jährlich in Deutschland die Diagnose Lungenkrebs. Der medizinische Fortschritt hat in den letzten Jahren sowohl in der Diagnostik, aber auch in der Therapie zu wesentliche Verbesserungen geführt. Die Versorgung von Patienten mit Lungenkrebs erfordert neben hoher medizinischer Fachkompetenz eine ganzheitliche Versorgung, die alle Lebensbereiche der Patienten mit einbezieht. Um sowohl eine menschliche, als auch eine qualitativ hochwertige Medizin anbieten zu können, muss, neben dem Engagement des Einzelnen, die Arbeit der Teams der beteiligten Kliniken koordiniert und strukturiert werden. Das Zertifizierung der Lungenklinik nach ISO 9001, bestätigt unsere Arbeit im Sinne der bestmöglichen Behandlung unserer Patienten.

Geleitet wird die Lungenklinik Dortmund durch die Medizinische Klinik Nord, in der die Patienten zur Abklärung unklarer Lungebefunde vorgestellt werden. Ein weiterer Eckpfeiler des Zentrums ist die Thoraxchirurgie, welche von Herrn Dr. Albert geleitet wird.

Um eine bestmögliche Versorgung der Patienten zu gewährleisten wurden Diagnose- und Behandlungspfade, angepasst an die aktuellen wissenschaftlichen Standards (Leitlinien und Studiendaten), festgelegt und umgesetzt. Nach Diagnose des Bronchialkarzinoms (meist durch eine Bronchoskopie = Lungenspiegelung) wird das Stadium der Erkrankung mit Hilfe von speziellen Röntgenverfahren festgelegt. Funktionsuntersuchungen wie die Lungenfunktion oder die  Spiroergometrie helfen die Frage zu beantworten ob eine Lungenoperation möglich ist. Eine mögliche Behandlung des Lungenkrebses kann die operative Entfernung des Tumors, die zytostatische Behandlung, die Bestrahlung oder die Kombination dieser Therapien bedeuten. In der wöchentlichen, interdisziplinären Tumorkonferenz diskutieren die verschiedenen Spezialisten der am Krebszentrum beteiligten Fachdisziplinen die Krankengeschichte jedes Patienten und empfehlen ein therapeutisches Vorgehen. Das Ziel ist, das Behandlungskonzept dem jeweiligen Befund und der persönlichen Situation des einzelnen Patienten individuell anzupassen. Selbstverständlich werden die Ergebnisse und Empfehlungen mit dem Patienten und den Angehörigen ausführlich diskutiert. Neben der „reinen“ medizinischen Versorgung legen wir zudem viel Wert auf die ganzheitliche Versorgung, das heiß die seelischen, sozialen, aber auch schmerztherapeutischen Aspekte der Erkrankung. Hierzu zählt insbesondere der Einsatz von speziell geschulten Psychoonkologen, Ernährungsberatern, Schmerztherapeuten, Physiotherapeuten, Palliativmedizinern und Sozialarbeitern. Etwa alle 6 Wochen wurde ein Patientennachmittag eingerichtet, bei dem neben einem informativen Vortrag, die Möglichkeit besteht sich auszutauschen.       

Die Lungenklinik arbeitet mit Kooperationspartnern im niedergelassenen Sektor zusammen, die die Patienten ambulant betreuen.

 

Was machen Krankenhäuser für die Hygiene?

Wer als Patient ins Krankenhaus muss, sollte sich keine Sorgen um die Hygiene machen müssen. Jedes Krankenhaus muss eine Hygienekommission einrichten. Dieser gehören Hygieneexperten, leitende Beschäftigte aus der Ärzteschaft, dem Pflegeteam und allen weiteren Bereichen des Krankenhauses an. Diese Kommission erstellt umfassende Hygienepläne und kontrolliert ihre Einhaltung.

Zusätzlich gibt es in jeder Einrichtung Hygieneexperten im ärztlichen und pflegerischen Dienst. Sie achten nicht nur darauf, dass die geltenden Regeln der Hygiene- und Infektionsprävention eingehalten werden, sie wirken auch an der stetigen Weiterentwicklung und Verbesserung der Hygienepläne und Funktionsabläufe mit. Daneben dienen sie als konkrete Kontaktpersonen für das Thema Hygiene und Infektionsschutz auf jeder Station und in jedem Funktionsbereich.