Inklusion sichtbar machen: Jahreskalender zeigt Kinder mit und ohne ...

Zwölf kleine Balletttänzerinnen stehen auf einer Brücke. Ein dreiköpfiges Baseball-Team schaut...

BVB-Fanclub Britannia Dortmund spendet erneut Erlös aus Feier an ...

Wie auch im Vorjahr spendete der BVB-Fanclub Britannia Dortmund eine großzügige Summe an das Projekt...

Sozialpädiatrischer Nachmittag: Vorträge und Diskussion zum Thema ...

Wertschätzung und Anerkennung von Diversitäten in Erziehung und Bildung – darum geht es bei...

Down-Syndrom-Autorin liest zur Vernissage

Als Philina liest, dass sie ihre Mama lieb hat, weil sie von ihr geboren wurde, und weil das Leben...

Klinikum Dortmund sucht Kinder im Alter zwischen 5 und 6 Jahren für ...

Wie entwickeln sich Kinder, die einen erschwerten Lebensstart hatten?

Welchen langfristigen...

Sozialpädiatrisches Zentrum/Neuropädiatrie der Klinik für Kinder- & Jugendmedizin

DKG


Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Leitung: Dr. Ulrike Mause
Stellvertretung: Dr. K. Duong Truong

Tel: 0231 / 953 - 20960
fax: 0231 / 953 - 21055
E-Mail: spz(a)klinikumdo.de

Downloads:
Informationsflyer
Schlucksprechstunde
Interdisziplinäre Frühförderstelle

Selbsthilfegruppen aus Dortmund und Umgebung stellen sich vor:

DKG

Lebenshilfe Dortmund
Unser Ziel

Menschen mit Behinderungen fördern und unterstützen, damit sie so selbständig wie möglich leben können und soviel Hilfe erhalten, wie sie benötigen. weitere Informationen zur Gruppe

Leistungsspektrum

Alle im SPZ vorgestellten Kinder werden zunächst kinderärztlich untersucht und beraten. Ziel ist es, eine Behinderung, Entwicklungsauffälligkeit, Entwicklungsstörung früh zu erkennen und ihre Ursache zu ermitteln, um eine entsprechende Therapie und Beratung einleiten zu können. Im Mittelpunkt steht das Kind und seine Familie.

Zur medizinischen Diagnostik können gehören:

  • umfassende pädiatrische und neuropädiatrische Untersuchung
  • umfangreiche Labor- und Stoffwechseldiagnostik einschließlich Chromosomenanalyse
  • Elektroenzephalogramm (EEG)
  • Kernspintomogramm/Röntgen
  • Audiometrie
  • Elektrophysiologie in Zusammenarbeit mit der Neurologie
  • Humangenetische Beratung
Wir bieten außerdem spezielle Sprechstunden für Kinder und Jugendliche an, die von besonderen Krankheitsbildern betroffen sind.

Im Einzelnen sind das:
  • Spina-bifida-Sprechstunde in Kooperation mit der Kinderchirurgischen und Orthopädischen Klinik
  • Epilepsiesprechstunde
  • Risikosprechstunde für Kinder nach Frühgeburt
  • Sprechstunde für Kinder aus illegal suchtbelasteten Lebenssituationen

Unsere Kinderärztinnen und -ärzte:

Herr Dr. med. Duong Truong

Leiter des Sozialpädiatrischen Zentrums/Neuropädiatrie
Facharzt für Kinder und Jugendmedizin

Frau Dr. med. Stephanie Oeing-Köpp

Assistenzärztin

Frau Dr. med. Linda Schonger

Assistenzärztin

Unser Kinderkrankenpflege-Team:

Gülperi Alan

Kinderkrankenschwester
Audiometrie

Margret Siegmund

Kinderkrankenschwester
EEG

Familien mit Kindern und Jugendlichen, die sich in ihrem Verhalten, Erleben und Denken nicht so darstellen, wie es im Rahmen einer so genannten „normalen“ Entwicklung zu erwarten ist, können im psychologischen Bereich beraten werden. Dabei werden neben der Beurteilung der allgemeinen kognitiven Entwicklung auch Verhalten, Persönlichkeit und familiär-soziale Bedingungen berücksichtigt. Als Methoden wenden wir Explorationsgespräche mit Eltern, Erziehern/Lehrern und dem Kind, Verhaltensbeobachtungen, Fragebögen und wissenschaftlich fundierte psychologische Testverfahren an.

Anschließend erstellen wir individuelle Behandlungspläne, empfehlen und initiieren Therapien. Einen großen Anteil unserer Arbeit nimmt auch die Begleitung der Eltern bei der Verarbeitung von belastenden Diagnosen ein. In Einzelfällen bieten wir auch therapeutische Interventionen an, z.B. im Rahmen von lösungsorientierter Kurzzeitintervention und Trainings mit kognitiv-verhaltenstherapeutischen, neuropsychologischen und systemischen Methoden.

Unser Psychologie-Team:

Sabrina Goosmann

Dipl.-Psychologin

Nadine Hong

Dipl.-Psychologin

Judith Engelbertz

Dipl.-Psychologin

Der motorische Entwicklungsstand des Kindes kann schon im frühesten Säuglingsalter durch eine krankengymnastische Befunderhebung überprüft werden. Dieses bietet vor allem bei Frühgeborenen die Möglichkeit, rechtzeitig drohende Entwicklungsstörungen zu erkennen und zu behandeln. Auch Kinder mit neurologischen Auffälligkeiten (wie z.B. Cerebralparesen), Syndromen, muskulärer Hypotonie, Spina bifida und Muskelerkrankungen werden im krankengymnastischen Bereich betreut. Neben einer krankengymnastischen Behandlung nach den Konzepten Vojta, Bobath und Sensorische Integration werden Eltern über eine entwicklungsfördernde Gestaltung des Alltags (Handling, Spielzeug), Hilfsmittel (Rollstuhl, Sitzschale) und weitere Therapien und Hilfsangebote beraten.

Unser Krankengymnastik-Team:

Petra Herminghaus

Krankengymnastin

Barbara Gäßler

Krankengymnastin

Tanja Scheer

Krankengymnastin

Der Fachbereich Heilpädagogik umfasst die Schwerpunkte Entwicklungsdiagnostik, -förderung und Beratung für die Familie und das weitere Umfeld. Unser Ansatz bietet eine ganzheitliche Betrachtung des entwicklungsgefährdeten Kindes vom Säuglingsalter bis zum Schuleintritt. Es werden Kinder mit Auffälligkeiten und Behinderungen in ihrer geistigen, körperlichen und seelischen Entwicklung betreut.

Diagnostik:

  • Beobachtung von Spiel, Interaktion und Bewegung
  • Standardisierte Entwicklungsdiagnostik
  • Interaktionsdiagnostik
Beratung:
  • Diagnoseeröffnung
  • Vorstellung des Förderkonzeptes
  • Prozessbegleitung „Leben mit der Behinderung des eigenen Kindes“
Förderung:
  • Säuglings- & Elternberatung
  • Entwicklungsförderung wie z.B. heilpädagogisches Spiel, Psychomotorik, „Snoezelen“.
Das Ziel der Förderung ist die Entwicklung der Gesamtpersönlichkeit des Kindes zu weitestgehender Selbstständigkeit und Autonomie. Die Kooperation mit und die Fachberatung von Erziehern der Kindertageseinrichtungen und Familienhelfern (SPFH) ist ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit.

Unser Heilpädagogik-Team:

Sabine Groll

Dipl. Heilpädagogin & Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin

Martina Matzke

Dipl. Heilpädagogin

Heike Somberg

Dipl. Sozialpädagogin

Barbara Theuerl

Dipl. Heilpädagogin

Bei Auffälligkeiten im Kommunikationsverhalten und der Sprachentwicklung sowie bei Ess- und Trinkproblemen erfolgt eine umfassende Diagnostik in Form von Gesprächen mit Eltern und Erziehern, Spiel- und Verhaltensbeobachtungen und einer orientierenden bzw. standardisierten Sprachentwicklungsüberprüfung. Wir planen gemeinsam mit den Eltern das weitere Vorgehen und initiieren eine Sprachtherapie hier im SPZ oder in einer niedergelassenen Praxis.

In unserer Abteilung beinhaltet die Sprachtherapie abhängig von Alter und Störungsbild des Kindes Bausteine einer basalen Sprachanbahnung oder einer spezifischen Sprachtherapie. Ziel ist es, die am Spracherwerb beteiligten Prozesse (orofaziale Funktionen, Blickkontakt und geteilte Aufmerksamkeit, Hörverhalten, Symbol- und Begriffsentwicklung) sowie die Entwicklung der verschiedenen Sprachebenen (Artikulation, Semantik, Grammatik und Pragmatik) zu fördern.

Dazu setzen wir auch Verfahren zur "Unterstützten Kommunikation" ein. Mittels intensiver Elternberatung und –anleitung unterstützen wir die elterliche Kompetenz zur sprachlichen Förderung ihrer Kinder im Familienalltag.

Unser Sprachtherapie-Team:

  Ansprechpartner

Hiltrud Klüppel

staatl. anerkannte Sprachtherapeutin
Castillo Morales® Therapeutin

Hildegard Jacobs

Dipl. Pädagogin / Sprachtherapeutin

Natalie Wehr-Ahmann

Dipl. Pädagogin / Sprachtherapeutin,
Castillo Morales® Therapeutin

 

Bei vielen unserer kleinen Patienten bestehen Störungen der Nahrungsaufnahme, d.h. Probleme des Saugens, Kauens und Schluckens. Eine wöchentliche Therapie dieser Störungen ist nicht immer möglich oder auch nicht erforderlich.

Die eingeführte Schlucksprechstunde bildet einen Rahmen, in dem Abklärung, Beratung und Kontrolluntersuchungen in regelmäßigen Abständen erfolgen kann. Dabei werden gleichermaßen Eltern und Betreuungspersonen angesprochen.

Die Störung der Nahrungsaufnahme wird somit klinisch erfasst und beschrieben.

Ausgehend vom Befund werden einzelfallorientierte Maßnahmen abgeleitet, welche von den Bezugspersonen im Alltag umgesetzt werden können.

Ziel ist es in einem überschaubaren Rahmen, unterstützende Maßnahmen anzubieten, die gut im Alltag integriert werden können und zu einer Verbesserung der Ernährungssituation führen.

Ggf. werden weitere Untersuchungen in Rücksprache mit dem zuweisenden Arzt empfohlen.

Die Schlucksprechstunde findet immer am letzten Donnerstag im Monat statt.

Kontakt und Anmeldung:

  • Hiltrud Klüppel
    0231 / 953 - 20969
  • Natalie Wehr-Ahmann
    0231 / 953 - 20970

Download

Flyer Schlucksprechstunde des Sozialpädiatrischen Zentrums / Neuropädiatrie

Besteht bei Familien, die im SPZ betreut werden, ein Beratungsbedarf im Hinblick auf soziale Fragen und Hilfen, die speziell für Behinderte zur Verfügung stehen, können Termine mit unserer Sozialarbeiterin vereinbart werden.

Neben der psychosozialen Beratung (Verarbeitung von Diagnosen, Erziehungsfragen usw.) in Einzelgesprächen oder Elterngruppen, die auch parallel zu Förderungen der Kinder im SPZ stattfinden können, kann auch eine sozialrechtliche Beratung in Anspruch genommen werden.

Eltern erhalten Informationen über die unterschiedlichen therapeutischen Hilfsangebote und Leistungen, die sich aus dem Pflegeversicherungsgesetz oder Krankenversicherungsgesetz ergeben. Wir unterstützen Sie bei der Erstellung von Anträgen auf Schwerbehindertenausweis, Nachteilsausgleich, Blindengeld oder Gehörlosenhilfe.

Auch die berufliche Eingliederung behinderter Jugendlicher und die Suche nach geeignetem Wohnraum begleiten wir.

Unsere Sozialarbeiterin:

Ute Färber

Dipl. Sozialarbeiterin

Unser Verwaltungs-Team:

Carola Haveresch

Verwaltung

Gudrun Häusler

Verwaltung

Dagmar Goldmann

Verwaltung