Prostatakarzinomzentrum erneut international ausgezeichnet

Das Prostatakarzinomzentrum des Klinikums Dortmund wurde von der Deutschen Krebsgesellschaft e.V....

Inkometa Berlin: Marc Raschke ist „Manager des Jahres“

Die Überraschung war perfekt: Im Rahmen der diesjährigen Inkometa-Awards in Berlin wurde der Leiter...

„4-Sterne-Haus“: Diabeteszentrum wird erneut ausgezeichnet

Bereits zum zweiten Mal in Folge wurde das Diabeteszentrum des Klinikums Dortmund von dem...

Lungenkrebszentrum: Klinikum Dortmund und JoHo bündeln Kompetenzen

Neue Anlaufstelle für Lungenkrebs-Patient:innen: Das Klinikum Dortmund und das St. Johannes Hospital...

Junge aus Kirgisistan wird erfolgreich im Klinikum operiert

Mittlerweile kann Ramazan wieder unbeschwert lachen, noch vor einem halben Jahr hatte er regelmäßig...

Leistungsspektrum

Interdisziplinäres, spezialisiertes Team

Um den Patient:innen den größtmöglichen Therapieerfolg zu ermöglichen, arbeitet ein Expertenteam aus Fachärzt:innen, Pflegekräften, Atmungstherapeut:innen, Physiotherapeut:innen, Logopäd:innen und Psycholog:innen eng zusammen. Zudem werden alle Patient:innen durch unseren Sozialdienst betreut, der die nachstationäre Betreuung und ein strukturiertes Entlassungsmanagement garantiert.

Bei Bedarf arbeitet das Team zudem mit den über 25 anderen Fachbereichen des Klinikums zusammen. So kann sich im Haus der Maximalversorgung über kurze Wege beraten und Kolleg:innen unterstützend zu den speziellen Bedürfnissen der zugrundeliegenden Erkrankungen der Patient:innen konsiliarisch hinzugezogen werden.

 

Ablauf der Behandlung

Die Diagnostik, Indikation, Einleitung und Verlaufskontrolle der Beatmungstherapie findet im Rahmen unseres integrierten Behandlungskonzepts statt. Dabei befindet sich der Patient bzw. die Patientin auf der Intensivstation oder der Intermediate-Care-Station (IMC).

Obwohl der Charakter der Räumlichkeiten einer Intensivstation entspricht, werden alle Anstrengungen unternommen, den Patient:innen Individualität, Lärmschutz, sowie einen regelmäßigen Tag-/ Nacht-Rhythmus zu ermöglichen. Zudem legen wir großen Wert auf eine ganzheitliche Versorgung und berücksichtigen die seelischen und sozialen Aspekte der Erkrankung. Hierzu zählt auch der Einsatz von speziell geschulten Psycholog:innen, Ernährungsberater:innen und Sozialarbeiter:innen.

Zudem bieten wir nach einem angemessenen außerklinischen Beobachtungszeitraum eine Aufnahme zur Re-Evaluation eines erneuten Weaningversuchs an und bei dauerhaft notwendiger außerklinischer Beatmung die empfohlenen regelmäßigen Kontrollen.

 

Abteilungsübergreifende Dienste

  • Atmungstherapie
  • Physiotherapie
  • Logopädie
  • Ernährungsteam
  • Sozialdienst (Entlass-und Überleitmanagement)