Ein PKW für das Team der sozialmedizinischen Nachsorge

Frau Drewes, als Leiterin des Fundraisings des Westfälischen Kinderzentrums freut sich, dem Team...

„Gesucht! Die Blutspende des Klinikums braucht dringend Blutspender“

„Gefunden! Die Geschäftsführung des Klinikums blutet für ihre Patienten“

Modernste MRT-Technik: Klinikum Dortmund installiert 3T-Scanner am ...

Mit einem neuen Hochfeld-MRT der letzten Generation können Patienten mit Tumoren, Epilepsie

oder...

Das Klinikum Dortmund erhält eine Spende

Das Klinikum Dortmund erhält eine Spende von der Gemeinwohl-Stiftung der Sparkasse Dortmund für den...

Begrüßung von Herrn Prof. Dr. Dr. Stefan Haßfeld zum neuen ...

Wir freuen uns, Herrn Prof. Dr. Dr. Stefan Haßfeld zum 01. Januar 2023 in seiner neuen und weiteren...

Kontakt

Zentrum für Endokrine Chirurgie

Chirurgische Sprechstunden
Klinikum Dortmund gGmbH
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund
Tel: +49 (0)231 / 953-21971

Neuroendokrine Tumoren

Neuroendokrine Tumoren (NET) des gastroenteropankreatischen (GET) Systems sind äußerst selten. Diese Tumoren kommen in allen Abschnitten des Magendarmtraktes sowie der Bauchspeicheldrüse vor und weisen je nach Lokalisation, Größe sowie histologischer und funktioneller Differenzierung eine unterschiedliche Tumorbiologie und Prognose auf. Die Tumoren können gut- oder bösartig sein, lokal wachsen oder streuen.

Um diese seltenen Tumoren präzise diagnostizieren und behandeln zu können, existieren in unserer Klinik Spezialambulanzen und eine breite Palette an diagnostischen Möglichkeiten, u.a.:

  • Hochauflösender Ultraschall
  • Computertomographie mit 3-dimensionalen Rekonstruktionsmöglichkeiten
  • 3-dimensionale Magentresonanztomographie
  • Somotostatin-Rezeptor Szintigraphie
  • FDG-Positronenemissionstomographie
  • DOTATOC Positronenemissionstomographie
  • Funktionelle Labortests
  • Genetische Untersuchungen

In der Chirurgischen Klinik arbeitet ein international anerkanntes Expertenteam, welches Ihnen für die jeweilige Erkrankung die beste und schonendste Operationsmethode anbieten kann. Dies beinhaltet das gesamte Spektrum laparoskopischer und offener Operationen, die möglichst organerhaltend durchgeführt werden.
Sollten nicht-operative Möglichkeiten bestehen oder notwendig sein, können wir Ihnen ablative Behandlungen (Chemoembolisation, Radiofrequenzablation), Biotherapien (Somatostatinanaloga, Interferon), Chemotherapien und Peptid-Radiorezeptor Therapien anbieten.

Eine Terminvereinbarung zur chirurgischen Beratung oder Zweitmeinung können Sie jederzeit unter der Telefonnummer 0231 / 953 21971 vereinbaren.