Kleinste Knoten selbst ertasten: Expertin des Klinikums zeigt Methode ...

Krebs rechtzeitig erkennen: Damit Veränderungen im Gewebe oder gar ein Knoten möglichst früh bemerkt...

Unterstützung für die ganz Kleinen: Firma BSI spendet 1.000 Euro an ...

Den Kindern eine Freude machen: Die Dortmunder BSI GmbH hat insgesamt 1.000 Euro für das Westfälisch...

Patient dank minimal-invasiver Herz-OP nach einer Woche wieder auf den ...

Wochenlang litt er unter Herzbeschwerden, bevor er zu einer Spezial-Operation ins Klinikum Dortmund...

Neue Blutspender erhalten Center-Gutscheine: Thier Galerie unterstützt ...

Von Dortmundern für Dortmunder: Die Thier-Galerie unterstützt für das gesamte Jahr 2020 die...

Register für seltene Tumoren bei Kindern: Das Forschungszentrum Jülich ...

Insgesamt 8095 Euro hat das Forschungszentrum Jülich an das Register für seltene Tumoren im...

Altersmedizin - Dem Leben im Alter mehr Qualität geben

Der demografische Wandel schreitet voran: Im Jahr 2050 wird Deutschland eine der ältesten Bevölkerungen weltweit haben. Die medizinische Versorgung älterer Menschen wird zur Schlüsselaufgabe, denn sie leiden häufig an einer Vielzahl von Erkrankungen (Multimorbidität).

In der Geriatrie, auch Altersmedizin genannt, werden akut-medizinische Patienten behandelt sowie Menschen mit chronischen Alterskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nierenschwäche, Mangelernährung, Arthrose oder Demenz. Geriatrische Fachkräfte beachten die Wechselwirkungen einzelner geschädigter Organsysteme und arbeiten eng mit den Organ-Spezialisten anderer Kliniken zusammen, um die Autonomie älterer Patienten zu erhalten.

Daten & Fakten

  • Die Geriatrie behandelt Patienten, die über 70 Jahre alt sind und/oder an mindestens drei chronischen Erkrankungen leiden.
  • Mehr als 25 Prozent aller über-70-Jährigen leiden an fünf oder mehr Erkrankungen.
  • 70-Jährige erhalten in Deutschland durchschnittlich drei verschiedene Arzneimittel pro Tag. Durch begleitende Therapien kann die Anzahl der Medikamente begrenzt werden.
  • Im Jahr 2050 wird es in Deutschland mehr als doppelt so viele über-65-Jährige als unter-20-Jährige geben.
  • Die durchschnittliche Behandlungsdauer in der Geriatrie des Klinikums Dortmund beträgt 18 Tage.

Kontakt

Geriatrie
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Tel: 0231 / 953 - 19320
Fax: 0231 / 953 - 19322
E-Mail an Ansprechpartner

Netzwerk

Geriatrie Verbund Dortmund

Das Klinikum Dortmund ist Mitglied im Geriatrie Verbund Dortmund. Ziel des Verbunds ist es, die Autonomie und Selbstständigkeit der Menschen so lange wie möglich zu erhalten und eine maximale Lebensqualität zu gewähren.
http://www.geriatrie-verbund-dortmund.nrw

Alzheimer Gesellschaft Dortmund e.V.

Allein in Dortmund gibt es rund 8.000 Demenzerkrankte. Angehörige von Alzheimer-Erkrankten und die Betroffenen selbst erhalten bei der Alzheimer Gesellschaft Dortmund e.V. die nötige Unterstützung, um den Alltag zu bewältigen und neue Betreuungsformen zu erproben.
http://www.alzheimer-dortmund.de/

Der geriatrische Patient

Geriatrie Dortmund

Auf dieser Internetseite stellen wir Ihnen die im Klinikum Dortmund-Mitte seit dem 01.04.2015 in Betrieb genommenen Fachklinik Geriatrie vor.

Weiterlesen

Akut-Geriatrie erhält Therapiehund

Auf dem Facebook-Profil des Klinikums Dortmund wird sie bereits als „viraler Hit“ gefeiert. Sie ist derzeit die wohl ungewöhnlichste „Auszubildende“ im Klinikum.

Weiterlesen

Geriatrie Verband Dortmund

Dortmund ist mit ungefähr 600.000 Einwohnern die größte Stadt in Westfalen. Hier erfahren Sie alles Nützliche rund um den Verbund und seine Leistungen.

Weiterlesen

Selbsthilfe

Alzheimer Gesellschaft Dortmund e.V.

Aus gemeinsamer Betroffenheit wurde 1989 die Alzheimer Gesellschaft Dortmund e. V. gegründet zum Wohle der Kranken und Angehörigen.

Weiterlesen

Deutsche Parkinson Vereinigung e.V.

Deutsche Parkinson Vereinigung e.V. - Kontakt über die Regionalgruppenleiterin Doris Kowalski, Forsthausstraße 34, 44339 Dortmund

Weiterlesen

Selbsthilfe-Kontaktstelle Dortmund

Für alle Menschen, die im Rahmen einer eigenen Erkrankung oder als Angehörige Kontakt zu Selbsthilfegruppen suchen.

Weiterlesen