29.04.2020 - Deeskalation und Gewaltprävention im Umgang mit Patienten und Angehörigen

Für Mitarbeiter im Krankenhaus ist der Umgang mit schwierigen, teilweise aggressiven Verhaltensweisen Bestandteil professionellen Handelns. Durch das Training können entsprechende Situationen mit Patienten und Angehörigen respektvoll, individuell und sicher gemeistert werden. Es geht dabei darum, Kompetenzen zu entwickeln, die Mitarbeiter  in die Lage versetzen, mit diesen Situationen selbstsicher und verantwortungsvoll umzugehen.


Inhalte:

  • Erarbeitung von Lösungen und Möglichkeiten, um in schwierigen Situationen deeskalierend zu wirken
  • szenische Darstellung einer eskalierenden Situation im Rahmen einer Gewaltspirale und Möglichkeiten des Ausstiegs daraus
  • Gründe für Passivität – warum in Notsituationen vielleicht nicht geholfen wird
  • Erleben von Bedrohungssituationen in Bezug auf Opferrolle und –verhalten sowie Helferverhalten; Tipps und Verhaltensweisen in Bedrohungssituationen
  • Klärung rechtlicher Fragen, z.B. Notwehr
  • Bearbeitung von Beispielen aus der beruflichen Praxis der Teilnehmenden

 

Ihr Nutzen:  

  • Sie erlernen oder verbessern Ihre Fähigkeiten zur Früherkennung potenzieller Gewaltsituationen,
  • Sie erlernen oder erweitern Ihre Fähigkeiten zur Deeskalation, reduzieren damit die eigene Belastung,
  • Sie bleiben damit auch in schwierigen Situationen handlungsfähig.

 

Dozent:

Joachim Splittgerber, Kriminalkommissariat Kriminalprävention/Gewaltprävention; Dortmund

 

Methoden und Vermittlungsformen:
Vortrag
praktische Übungen
Erfahrungsaustausch

 

Teilnehmerkreis:

Mitarbeiter des Klinikums mit Patientenkontakt

 

Diese Veranstaltung wird ausschließlich für Mitarbeiter  des Klinikums angeboten.

 

Termin und Ort:

Kurs 9333: 29.04. und 30.04.2020

Kurs 9334: 30.09. und 01.10.2020

 

Polizeipräsidium Dortmund

Markgrafenstraße 102

44139 Dortmund

 

Zeit:

jeweils 9.00 – 16.00 Uhr

 

Teilnahmegebühr:

Die Teilnahme ist kostenlos.

 

Beratung & Kontakt:

Tel.: 0231-953- 20502

stefanie.giese(at)klinikumdo(punkt)de

 

Klinikum Dortmund, Unternehmenskommunikation
Marc Raschke (verantwortlich)
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 21270
marc.raschke(at)klinikumdo.de

https://www.klinikumdo.de
http://www.facebook.com/klinikumdo
https://twitter.com/klinikumdo