11.06.2019 - „Digitale Fusionsbiopsie" - Verdacht auf Krebs: Urologen können noch genauer Proben aus der Prostata entnehmen

Die Urologen im Westfälischen Krebszentrum des Klinikums Dortmund haben eine neue Methode im Einsatz, um Prostata-Krebs noch sicherer aufspüren zu können. Wichtig bei der sogenannten „Digitalen Fusionsbiopsie“ ist das optimale Zusammenspiel zwischen Urologen und Radiologen. Es wird zunächst eine spezielle Kernspintomografie der Prostata, auch multiparametrische MRT genannt, durchgeführt. Der Radiologe identifiziert und markiert digital verdächtige Herde im Organ und erstellt ein digitales dreidimensionales Modell. Dieses dient dann der Biopsieplanung. „Wir können so wesentlich gezielter Proben entnehmen“, sagt Prof. Dr. Michael Truß, Direktor der Klinik für Urologie im Klinikum Dortmund. Er sei sehr froh, dass er dabei im Haus durch die Klinik für Radiologie und Neuroradiologie von Prof. Dr. Stefan Rohde unterstützt werde. „Solch eine Form der Diagnostik erfordert die modernste apparative Ausstattung sowie leistungsstarke Partner."


Eine Prostata-Biopsie, also die Entnahme von Gewebe direkt aus dem Organ, ist für die letztliche Diagnose von Prostatakrebs unverzichtbar. Bislang haben Urologen in diesen Fällen zehn bis zwölf Proben nach einem standardisierten Muster entnommen und sich dabei mit dem Stanzgerät stets im Körper des Patienten per Ultraschall von außen orientiert. In Einzelfällen konnte dies aber dazu führen, dass ein Tumor so lag, dass die Gewebeentnahmen um ihn herum oder eben an ihm vorbei erfolgten. Die Pathologen meldeten dann nach der Analyse: „ohne Befund“ – aber auch nur, weil der Tumor eben nicht getroffen wurde.

Bei der neuen digitalen Fusionsbiopsie wird vorab eine MRT-Aufnahme der Prostata angefertigt, mit deren Hilfe verdächtige Bereiche in der Vorsteherdrüse besser identifiziert werden können. „Die digitalen Datensätze des MRT werden dann während der Probenentnahme in Echtzeit mit dem Ultraschallbild fusioniert. Während der Probenentnahme navigieren wir uns dann per MRT-Aufnahme und Ultraschall an genau jene Stellen, die laut MRT auffällig sind“, sagt Prof. Truß. Die Trefferquote für aggressive Tumoren ist auf diese Weise um zirka 50 Prozent höher als bei der bisherigen Methode.

Doch nicht nur gezieltere Proben sind so möglich. Auch zeigten Studien, dass etwa 30 Prozent der Männer dank des vorab erstellten MRT bereits einen derart unauffälligen Befund hatten, dass eine Biopsie gar nicht nötig war. Hochrechnungen gehen davon aus, dass so europaweit rund 300.000 Biopsien pro Jahr vermieden werden können. Zudem können 100.000 potentiell lebensbedrohliche Prostatakarzinome mehr entdeckt werden. Auch die Zahl der entdeckten ungefährlichen Tumoren, die für die Männer keine Gefahr darstellen, aber psychisch belastend sind, ließe sich um die Hälfte reduzieren.

 

Klinikum Dortmund, Unternehmenskommunikation
Marc Raschke (verantwortlich)
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 21270
marc.raschke(at)klinikumdo.de

https://www.klinikumdo.de
http://www.facebook.com/klinikumdo
https://twitter.com/klinikumdo