07.01.2019 - Evangelische Kirche organisiert den Transport: Durch Hilfslieferungen Gutes tun - Klinikum Dortmund spendet 30 Betten nach Serbien

30 Krankenhausbetten aus dem Klinikum Dortmund sind auf dem Weg nach Serbien: Das genaue Ziel ist Novi Sad, die zweitgrößte Stadt des Landes. Den Transport der Spende hat der evangelische Kirchenkreis Dortmund möglich gemacht. Mit ihren internationalen Partnerschaften unterstützt die evangelische Kirche zahlreiche Länder weltweit mit unterschiedlichen Projekten. Nun hat Ökumenereferent Dirk Loose zusammen mit Ute Pentinghaus, Mitarbeiterin der Abteilung Bau und Technik im Klinikum Dortmund, die Krankenhausbetten an Spediteur Buttkereit aus Dortmund übergeben.


„Als die Anfrage des evangelischen Kirchenkreises kam, war sofort klar, dass wir etwas spenden wollen“, sagt Ute Pentinghaus. Die Betten kommen den Menschen in Novi Sad und Umgebung sowie den Flüchtlingen zugute. Die Krankenhäuser sind - auch Jahre nach dem Krieg - oft noch in schlechtem Zustand und es mangelt an einfachsten Dingen, wie z.B. Betten. Beim Verladen der Spende packten nicht nur die Spediteure von Buttkereit, sondern auch Mitarbeiter des Klinikums mit an.

 

„Wir möchten am liebsten überall helfen, aber man unterschätzt, wie viel Aufwand – gerade bürokratischer – dahinter steckt. Umso mehr freuen wir uns, dass es nun endlich geklappt hat und die Betten auf dem Weg nach Serbien sind“, so Dirk Loose von der evangelischen Kirche. Seit über zwanzig Jahren ist die Dortmunder Kirche mit dem Ökumenischen Hilfswerk „Ekumenska humanitarna organizacija“ (EHO (EHO) in Novi Sad in Kontakt und engagiert sich dort für benachteiligte Menschen.

 

 

(Von Annika Haarhaus, Volontärin der Unternehmenskommunikation)

 

 

 

 

Klinikum Dortmund, Unternehmenskommunikation
Marc Raschke (verantwortlich)

Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 21270
marc.raschke(at)klinikumdo.de

https://www.klinikumdo.de
http://www.facebook.com/klinikumdo
https://twitter.com/klinikumdo

Pressestelle 2017