08.05.2015 - Kostenloser Check der Bauchaorta soll vor gefährlichen Gefäßaussackungen schützen

Die Bauchaorta kann sich im Alter weiten und schlimmstenfalls platzen. Damit das rechtzeitig erkannt wird, ist ein Bauchaorten-Screening per strahlungsfreiem Ultraschall möglich. Dieses bietet die Klinik für Gefäßchirurgie kostenlos im Foyer am 9.5.2015, 10 bis 14 Uhr, Klinikzentrum Nord, Münsterstr. 240, an.


Was haben Albert Einstein, Thomas Mann und Charles de Gaulle gemeinsam? Sie alle sind an einem geplatzten Bauchaortenaneurysma (BAA) verstorben. Das Tückische ist: Ein BAA, bei dem es zu einer sukzessiven Aussackung der Aorta im Bauchbereich kommt, verursacht im Laufe des Lebens zunächst meist keine Beschwerden. Über die Jahre dehnt sich das Blutgefäß allerdings wie ein Luftballon aus, bis die Wände irgendwann dem Druck im Gefäß nicht mehr Stand halten können. In den Fällen, in denen dann ein BAA platzt, wird vom Patienten ein unerträglicher Bauchschmerz mit Ausstrahlung in den Rücken, Übelkeit und Brechreiz bemerkt; durch die innere Blutung kommt es zu einer lebensbedrohlichen Situation.

 

Die Klinik für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin/Angiologie veranstaltet in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin deshalb am Samstag, 9. Mai 2015, ein groß angelegtes, kostenloses Screening im Foyer des Klinikzentrums Nord, Münsterstr. 240, 44145 Dortmund. Die Veranstaltung beginnt mit einem Vortrag über das BAA und die Behandlungsmöglichkeiten gegen 10 Uhr und anschließend kann sich jedermann kostenlos checken lassen und wird so über sein Risiko informiert. „Sollte ein kontrollbedürftiger Befund erhoben werden, stellen wir Ihnen einen Screeningausweis aus", erklärt Klinikdirektor Dr. Markus Winkler. Die Untersuchung geschieht per Ultraschall, ist also völlig schmerzfrei und ohne Strahlung. Der Arzt überprüft mit dem Ultraschall lediglich den Durchmesser der Aorta im Bauch. Liegt eine Aussackung vor und ist dieses Aneurysma größer als 5 Zenitmeter, empfehlen die Mediziner eine Behandlung.

 

Die meisten Aneurysmen werden durch die Gefäßverkalkung (Arteriosklerose) hervorgerufen. Fünf von hundert Männern über 65 Jahre haben eine krankhafte Erweiterung der Hauptschlagader, welche überwacht werden sollte. Bei einem von hundert Patienten ist eine umgehende Behandlung notwendig. Aktive und frühere Raucher sind besonders gefährdet, darüber hinaus wird auch eine erbliche Veranlagung beobachtet. Frauen haben ein niedriges Risiko, sollten aber bei Vorliegen von Risikofaktoren (Nikotin, Arteriosklerose) ebenfalls untersucht werden.

 

 

Kostenloser Check der Bauchaorta
9. Mai 2015, 10 bis 14 Uhr
Foyer des Klinikzentrums Nord,
Münsterstr. 240, 44145 Dortmund

 

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Check erfolgt kostenlos.

 

Marc Raschke
Leiter der Unternehmenskommunikation



Klinikum Dortmund gGmbH
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund


Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 21270
marc.raschke(at)klinikumdo(punkt)de

www.klinikumdo.de
www.facebook.com/klinikumdo
twitter.com/klinikumdo

 

Klinikum Dortmund, Unternehmenskommunikation
Marc Raschke (verantwortlich)

Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 21270
marc.raschke(at)klinikumdo.de

https://www.klinikumdo.de
http://www.facebook.com/klinikumdo
https://twitter.com/klinikumdo

Pressestelle 2017

Veranstaltungen