28.07.2015 - Brandgefährlicher Sommertrend: Sonnenbrand-Tattoos können zu Hautkrebs führen

Dieser Sommer-Trend 2015 übersteigt die Grenzen des menschlichen Verstandes: In den sonnigen Urlaubsregionen gilt es derzeit als cool und fast schon ästhetisch, sich mit voller Absicht einen Sonnenbrand zu holen. Unter dem Schlagwort „Sunburn-Tattoo“ kursieren in den Sozialen Medien ausgiebige Foto-Galerien von Menschen, die ihre „Errungenschaften“ auf der Haut präsentieren. Der vermeintliche „Clou“: Vor dem Sonnenbad wird die Haut nur an bestimmten Stellen eingecremt, so dass nach einem langen Tag am Strand ein Muster aus geschützten und verbrannten Stellen auf der Haut entstanden ist. Prof. Dr. Dorothee Nashan, Direktorin der Hautklinik im Klinikum Dortmund, kann da nur mit dem Kopf schütteln.

Brandgefährlicher Sommertrend: Sonnenbrand-Tattoos können zu Hautkrebs führen

Dieser Sommer-Trend 2015 übersteigt die Grenzen des menschlichen Verstandes: In den sonnigen Urlaubsregionen gilt es derzeit als cool und fast schon ästhetisch, sich mit voller Absicht einen Sonnenbrand zu holen. Unter dem Schlagwort „Sunburn-Tattoo“ kursieren in den Sozialen Medien ausgiebige Foto-Galerien von Menschen, die ihre „Errungenschaften“ auf der Haut präsentieren. Der vermeintliche „Clou“: Vor dem Sonnenbad wird die Haut nur an bestimmten Stellen eingecremt, so dass nach einem langen Tag am Strand ein Muster aus geschützten und verbrannten Stellen auf der Haut entstanden ist. Prof. Dr. Dorothee Nashan, Direktorin der Hautklinik im Klinikum Dortmund, kann da nur mit dem Kopf schütteln.

 

„Die Haut vergisst nicht, die Quittung für diese Unvernunft kommt allerdings erst Jahre später. Was derzeit harmlos gerötet aussieht, kann sich über die Jahre zu Hautkrebs entwickeln“, erklärt die Expertin. Sie stellt insbesondere bei jungen Menschen eine zunehmende Sorglosigkeit im Umgang mit der Sonne fest. Auch warnt Prof. Nashan davor, diese sonderbaren Tattoos verherrlichend als „Sunburn-Art“ zu bezeichnen. „Das hat mit Kunst nicht viel zu tun. Das kann lebensgefährlich werden“, so die Expertin.

 

Beratung in der Hautkrebs-Sprechstunde

Die „Sunburn“-Szene hingegen überbietet sich im Internet geradezu mit immer neuen Motiven, Ornamenten und Botschaften auf der Haut. Inzwischen wird nicht nur mit Cremes experimentiert, sondern mit lichtundurchlässigen Schablonen, die während des Sonnenbades auf die Haut gelegt werden. „Ich kann nur dringend davor warnen und lade jeden, der in Sunburn-Tattoos keine Gefahr sieht, dazu ein, uns in der Hautkrebs-Sprechstunde besuchen zu kommen“, sagt Prof. Dr. Nashan.

 

Faustregel für Sonnencremes mit hohem Lichtschutzfaktor

Die Expertin rät wie in jedem Sommer dringend dazu, eine Sonnencreme mit hohem ‪Lichtschutzfaktor (LSF) zu benutzen. Faustregel: Minuten bis zum Sonnenbrand ohne Creme (bei einem hellen Hauttyp sind das 10-15 Minuten) mal LSF als Zeitangabe, die man in der Sonne bleiben darf. Wer also nach 10 Minuten rot wird, darf mit LSF 20 maximal 200 Minuten, und das auch nur bei adäquater Anwendung, in die Sonne. Übrigens, einen 100-prozentigen ‪Sonnenschutz gibt es nicht. Übrigens, einen kompletten Sonnenschutz gibt es mit keiner Creme. Selbst ein ‪Sunblocker mit LSF 50 lässt noch ca. 2 Prozent UV-Strahlen durch; zudem sind auch UV-Index und Co-Faktoren wie Wasserreflektion zu berücksichtigen.

 

 

Patientenkontakt

Prof. Dr. Dorothee Nashan
Direktorin der Hautklinik

Klinikum Dortmund gGmbH
Hautklinik
Beurhausstr. 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21550
dorothee.nashan(at)klinikumdo(punkt)de

Pressekontakt

Marc Raschke
Leiter der Unternehmenskommunikation

Klinikum Dortmund gGmbH
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 21270
marc.raschke(at)klinikumdo(punkt)de

www.klinikumdo.de
www.facebook.com/klinikumdo
twitter.com/klinikumdo

 

Klinikum Dortmund, Unternehmenskommunikation
Marc Raschke (verantwortlich)

Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 21270
marc.raschke(at)klinikumdo.de

https://www.klinikumdo.de
http://www.facebook.com/klinikumdo
https://twitter.com/klinikumdo

Pressestelle 2017

NewsSlider Hautklinik