03.12.2015 - Kleine Geste, große Wirkung: Briefmarken-Sammelbox jetzt auch im Klinikum Dortmund

Manchmal bedarf es keiner großer Geste, um Gutes zu tun: Das dachten sich auch die Mitarbeiter des Klinikums Dortmund und unterstützen jetzt die Ak-tion „Briefmarken für Bethel“. Michelle Chlewinski, die derzeit in der Unter-nehmenskommunikation des Klinikums Dortmund ihr Uni-Praktikum absolviert, brachte eine Briefmarken-Sammelbox mit ins Klinikum Mitte, wo sie im Foyer einen besonderen Platz an der Pforte bekommen hat. Mit der Spende von Briefmarken werden in den „v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel“ Arbeitsplätze für kranke und behinderte Menschen geschaffen.

Kleine Geste, große Wirkung: Briefmarken-Sammelbox jetzt auch im Klinikum Dortmund

Manchmal bedarf es keiner großer Geste, um Gutes zu tun: Das dachten sich auch die Mitarbeiter des Klinikums Dortmund und unterstützen jetzt die Aktion „Briefmarken für Bethel“. Michelle Chlewinski (Foto), die derzeit in der Unternehmenskommunikation des Klinikums Dortmund ihr Uni-Praktikum absolviert, brachte eine Briefmarken-Sammelbox mit ins Klinikum Mitte, wo sie im Foyer einen besonderen Platz an der Pforte bekommen hat. Mit der Spende von Briefmarken werden in den „v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel“ Arbeitsplätze für kranke und behinderte Menschen geschaffen.

 

Egal, ob bereits abgestempelt oder als kleiner Schatz aus dem Album: Die Briefmarken aus den Boxen werden in der Briefmarkenstelle Bethel ausgeschnitten oder ausgestanzt, für Sammler abgepackt und verkauft. Ob man den gesamten Briefumschlag einwirft oder die Briefmarken grob ausschneidet, bleibt dem Spender dabei selbst überlassen. Wichtig ist nur, dass die Briefmarke nicht beschädigt wird. 125 Arbeitsplätze sind auf diese Weise in Bethel in den letzten Jahren entstanden.

 

Briefmarken spenden und Sinnvolles erreichen

Marc Raschke, Leiter der Unternehmenskommunikation des Klinikums Dortmund, ist von der Idee begeistert: „Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind, stehen in unserem Hause im Mittelpunkt. Aus diesem Grund freuen wir uns, eine Briefmarken-Sammelbox im Foyer des Klinikums aufzustellen, und motivieren alle Mitarbeiter und Besucher zum Spenden. Das ist natürlich auch ideal für Menschen, die ihre alte Briefmarken-Sammlung auflösen und damit trotzdem noch etwas Sinnvolles erreichen wollen.“

 

Täglich rund 400 Briefe und Marken

Die Briefmarkensammelbox aus Bethel findet in Unternehmen, Vereinen, Schulen und Behörden einen Platz. Jeden Tag erreichen rund 400 Briefe und Marken die Sammelstelle in Bethel. 29 Tonnen Briefmarken werden jedes Jahr dort aufbereitet. Seit 140 Jahren engagieren sich die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel für alle, die Unterstützung brauchen.

 

Kontakt

Marc Raschke
Leiter der Unternehmenskommunikation

Klinikum Dortmund gGmbH
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 21270
marc.raschke(at)klinikumdo(punkt)de

www.klinikumdo.de
www.facebook.com/klinikumdo
twitter.com/klinikumdo

 

Klinikum Dortmund, Unternehmenskommunikation
Marc Raschke (verantwortlich)

Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 21270
marc.raschke(at)klinikumdo.de

https://www.klinikumdo.de
http://www.facebook.com/klinikumdo
https://twitter.com/klinikumdo

Pressestelle 2017

NewsSlider