21.06.2016 - Patientenhochschule zieht positive Bilanz und stellt neues Semesterprogramm vor

Das erste Semester steht kurz vor dem Abschluss, die Macher der Patientenhochschule Dortmund sind sehr zufrieden. „Wir haben allein in Dortmund bereits fast 80 eingeschriebene Studenten. Das ist mehr als wir für diese kurze Zeit erwartet hatten. Zumal das Angebot ja von den Studenten durchaus etwas abverlangt“, erklärt Marc Raschke, Leiter der Unternehmenskommunikation des Klinikums Dortmund und Organisator der Patientenhochschule. Das Vortrags- und Kurs-Konzept, das das Klinikum gemeinsam mit dem Katholischen Klinikum Essen deutschlandweit in dieser Form einmalig anbietet, sieht am Ende sogar eine Prüfung samt Zertifikat als „mündiger Patient“ vor. – Lerneffekt? Ausdrücklich erwünscht.

Patientenhochschule zieht positive Bilanz und stellt neues Semesterprogramm vor

Das erste Semester steht kurz vor dem Abschluss, die Macher der Patientenhochschule Dortmund sind sehr zufrieden. „Wir haben allein in Dortmund bereits fast 80 eingeschriebene Studenten. Das ist mehr als wir für diese kurze Zeit erwartet hatten. Zumal das Angebot ja von den Studenten durchaus etwas abverlangt“, erklärt Marc Raschke, Leiter der Unternehmenskommunikation des Klinikums Dortmund und Organisator der Patientenhochschule. Das Vortrags- und Kurs-Konzept, das das Klinikum gemeinsam mit dem Katholischen Klinikum Essen deutschlandweit in dieser Form einmalig anbietet, sieht am Ende sogar eine Prüfung samt Zertifikat als „mündiger Patient“ vor. – Lerneffekt? Ausdrücklich erwünscht.

 

Seit Januar 2016 können sich Patienten und solche, die es nicht werden wollen, an der Patientenhochschule Dortmund anmelden und über ein Online-Portal Kurse sowie Vorträge im Vorlesungsverzeichnis buchen. Ziel ist es, einen umfassenden Einblick in das Gesundheitssystem zu bieten und Patienten zu Partnern im Behandlungsprozess zu machen. „Wer als Patient die Hintergründe kennt, ist letztlich verständnisvoller bei den Abläufen und bleibt seiner Therapie treu“, sagt Raschke. Es gehe dabei um eine Vermittlung sowohl von Rechten als auch von Pflichten des Patienten.

 

Neben praktischen Inhalten auch kontroverse Themen rund um Medizin und Gesundheit

„Im neuen Semester haben wir u.a. einen Kurs, der sich mit dem Thema Kuscheln als Patientenrecht – ein Tabu in der Pflege?“ beschäftigt. Wir nehmen also bewusst auch kontroverse Themen ins Programm auf, mit denen sich die Studenten auseinandersetzen“, sagt Raschke. Aber auch praktische Themen wie „Wie komme ich an eine Reha?“ stehen im Vorlesungsverzeichnis, das über die Seite www.patientenhochschule-dortmund.de einzusehen ist; über diese Seite läuft dann auch die Anmeldung. „Interessierte können sich jederzeit anmelden, ein Einstieg in das Semester ist über das ganze Jahr möglich“, sagt Raschke.

 

Klinikum kooperiert im zweiten Halbjahr mit externen Partnern

Für das zweite Halbjahr hat die Patientenhochschule Dortmund auch die Kooperation mit Partnern außerhalb des Klinikums gestartet. So wird z.B. der Kurs „Wie gründe ich eine Selbsthilfegruppe?“ in Kooperation mit der Selbsthilfe-Kontaktstelle Dortmund angeboten. „Wir können uns grundsätzlich weitere Partner vorstellen, die unser Programm ergänzen wollen und freuen uns auf Ideen und Anregungen“, sagt Raschke.

 

Nächstes Semester startet im Juli 2016

Insgesamt müssen die „Patienten-Studenten" zwölf Vorträge/Kurse innerhalb von zwei Halbjahren absolvieren. Darunter müssen mindestens drei praktische, drei gesundheitspolitische und drei medizinische Vorträge sein. Die restlichen drei Vorträge können sie frei wählen. Die Patientenhochschule Dortmund läuft in Kooperation mit der AkademieDO, der Fort- und Weiterbildungseinrichtung des Klinikums Dortmund. Das zweite Semester beginnt mit dem 01.07.2016.

 

Kontakt

Marc Raschke
Leiter der Unternehmenskommunikation

Klinikum Dortmund gGmbH
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 21270
marc.raschke(at)klinikumdo(punkt)de

www.klinikumdo.de
www.facebook.com/klinikumdo
twitter.com/klinikumdo

 

Klinikum Dortmund, Unternehmenskommunikation
Marc Raschke (verantwortlich)

Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 21270
marc.raschke(at)klinikumdo.de

https://www.klinikumdo.de
http://www.facebook.com/klinikumdo
https://twitter.com/klinikumdo

Pressestelle 2017

NewsSlider