10.10.2017 - Rauchen und dann rauchfrei leben

„Mit dem Rauchen aufzuhören, ist die einfachste Sache der Welt. Ich habe es schon 100 Mal ausprobiert!“ (Mark Twain)


Das Zitat, das Mark Twain zugeschrieben wird, ist heute genauso aktuell wie damals. Es verdeutlich das Dilemma, in dem sich viele der 18 Millionen Raucher in Deutschland befinden. Sie wissen um die negativen Auswirkungen des Rauchens, dennoch gelingt es ihnen nicht, die Rauchfreiheit zu erreichen.

 

Worauf ist dies zurückzuführen? Warum ist es so schwer mit dem Rauchen aufzuhören? Ist es eventuell doch möglich, nicht ganz auf den Genuss von Tabak zu verzichten? Ist es möglich, weniger zu rauchen? Hat das Rauchen wirklich nur Nachteile oder hilft es uns z.B. das Gewicht zu halten oder sich besser konzentrieren zu können? Welche Wege bieten sich an, wenn man die Rauchfreiheit erreichen möchte?

 

Auch informieren wir gerne über das Rauchfrei Programm, das die LWL-Klinik Dortmund seit Jahren anbietet. Hierbei handelt es sich um ein Gruppenprogramm, das vom Institut für Therapieforschung München (IFT) in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung entwickelt wurde. Das Programm entspricht den Anforderungen der Krankenkassen und Gesundheitsverbände und bietet eine langfristig erfolgreiche Unterstützung auf dem Weg in ein rauchfreies Leben.

 

Diese und viele andere Themen rund ums Rauchen behandeln wir gemeinsam am 10. Oktober 2017 im Forum Gesundheit. Herzlich eingeladen sind gleichermaßen Raucher und Nichtraucher.

 

Termin:
Vortrag: „Rauchen und dann rauchfrei leben“ / Forum Gesundheit
Referentin: Bindhu Makil-Kirnapci, Fachärztin
Dienstag, 10. Oktober 2017, 19.30 Uhr
LWL-Tagesklinik, Allerstr. 1, 44287 Dortmund

 

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

 

Die Veranstaltung ist Teil der Patientenhochschule. Ziel der Patientenhochschule Dortmund ist es, Menschen mündig zu machen, indem sie Hintergründe und Strukturen des Gesundheitssystems sowie medizinische Grundkenntnisse vermittelt bekommen. Am Ende können sie sogar ein Zertifikat über das gesammelte Wissen erlangen. Alles leicht verständlich, alles kostenlos. Für Patienten und solche, die es nicht werden wollen.

 

Die kostenfreien Kurse richten sich sowohl an interessierte Bürger und Patienten als auch an Patientenvertreter und Mitarbeiter im Gesundheits- und Sozialwesen.

 

 

 

Klinikum Dortmund, Unternehmenskommunikation
Marc Raschke (verantwortlich)

Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 21270
marc.raschke(at)klinikumdo.de

https://www.klinikumdo.de
http://www.facebook.com/klinikumdo
https://twitter.com/klinikumdo

Pressestelle 2017