07.01.2022 - Kurzfristiger Besuchsstopp ab 10. Januar in Dortmunder Krankenhäusern

Nach einem gemeinsamen Gespräch aller Leitungen der Dortmunder Krankenhäuser sowie mit dem Gesundheitsamt wurde im Konsens ein Besuchsstopp beschlossen. "Grund für diese kurzfristige Entscheidung", so Dr. Frank Renken, Leiter des Dortmunder Gesundheitsamtes, "ist die hochansteckende Virusvariante 'Omikron'. Innerhalb weniger Tage hat sich die Zahl der Neuinfektionen in unserer Stadt massiv gesteigert, so dass wir uns für die Aussetzung der Besuche von zunächst ein bis zwei Wochen entschlossen haben. Diese Regelung greift spätestens ab dem 10. Januar."


Ausnahmen von der Besuchsregelung sind die Geburts- und Sterbebegleitung sowie Besuche von Demenzkranken. Besuche sind dann grundsätzlich auch nur noch mit gültigem Testnachweis möglich (Bürgertestung/Schnelltestung gilt für 24 Stunden oder PCR-Test für 48 Stunden). In einigen Klinikbereichen, die von den Krankenhausleitungen selbst definiert werden, ist ein Zutritt nur von Geimpften und Genesenen mit zusätzlichem Testnachweis möglich. Diese zusätzlichen Beschränkungen wurden zum Schutz besonders vulnerabler Patient*innen getroffen.

 
Dr. Frank Renken: "Wir alle haben uns die Entscheidung zum Besuchsstopp nicht leicht gemacht und möchten bei den Bürger:innen um Verständnis und Unterstützung dafür werben, dass wir die Infrastruktur in den Krankenhäusern aufrecht erhalten können, um dort unsere Liebsten und die Mitarbeitenden vor einem Viruseintrag, insbesondere von Omikron, zu schützen."

 

 

 

 

 

Klinikum Dortmund, Unternehmenskommunikation
Marc Raschke (verantwortlich)
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 20919
marc.raschke(at)klinikumdo.de

https://www.klinikumdo.de
http://www.facebook.com/klinikumdo
https://twitter.com/klinikumdo