Erweiterte Realität: Experten therapieren Phantomschmerz mit App fürs ...

Auf dem Display des iPads ist alles wie damals: Der Patient hat beide Beine und macht mit ihnen...

Klinikum Dortmund holt mit dem „Rhythmus von Teamplay“ den silbernen ...

Das Klinikum Dortmund ist gestern Abend in der Hofburg in Wien vor internationalem Publikum mit dem...

Strahlkraft, die heilen kann: Das Klinikum Dortmund bei den Highlights ...

Das Gerät wird ausgerichtet, es wird anvisiert, der Strahl trifft sein Ziel - den Tumor. Doch wie...

Nachwuchs für die Pflege: 56 Auszubildende starteten heute im Klinikum ...

Insgesamt 30 Auszubildende für die Gesundheits- und Kinderkrankenpflege (Bild 1, Leitung Frau...

Wer als Kind Zigarettenqualm ausgesetzt wird, hat deutlich erhöhtes ...

Dieses Forschungsergebnis rüttelt auf: Menschen, die als Kind für mehrere Jahre Zigarettenrauch...

Kontakt

Susanne Swierkot
Krankenschwester im Ernährungsteam
(Tel: 0231 953 21989 / Fax: 0231 953 20615)

Julia Klunkert
Krankenschwester im Ernährungsteam
(Tel: 0231 953 21989 / Fax: 0231 953 20615)

Klaus Hochgräfe
Krankenpfleger im Ernährungsteam
(Tel: 0231 953 18070 / Fax: 0231 953 18994)

Julia Klunkert
Krankenschwester im Ernährungsteam
(Tel: 0231 953 21989 / Fax: 0231 953 20615)

Dr. Martin Fähndrich
Ernährungsmediziner und Gastroenterologe, Ltd. Oberarzt der Medizinischen Klinik
(Tel: 0231 953 20800/ Fax: 0231 953 20510)

Ernährungsteam

„Essen und Trinken beeinflussen die Lebensqualität, sind wichtige Bestandteile sozialer und kultureller Identität und dienen der Gesunderhaltung durch die Nährstoffaufnahme. Die Sicherstellung einer bedürfnisorientierten und bedarfsgerechten Ernährung kann durch die frühzeitige Erfassung und Bewertung ernährungsrelevanter Gesundheitsprobleme, … eine Mangelernährung verhindern und bestehenden Defiziten entgegenwirken.“ (aus dem Expertenstandard zur oralen Ernährung, DNQP 2010).

Sollte für einen Patienten aus verschiedensten Gründen eine orale Nahrungsaufnahme nicht mehr möglich sein, ist die künstliche enterale Ernährung, kurzfristig über eine nasale, langfristig über eine gastral/jejunale Sonde, eine gute Möglichkeit, um physiologisch die Nährstoffzufuhr über den Magen-Darm-Trakt zu ermöglichen.

Falls dieser Weg zur Ernährung nicht mehr möglich ist, kann der Patient parenteral, entweder über den peripheren, oder den zentralvenösen Weg ernährt werden. Um all diese Ernährungsfragen zu beantworten und Hilfestellung zu leisten, gibt es im Klinikum das Ernährungsteam. Gemeinsam mit dem Patienten, den Pflegenden auf den Stationen, den Stationsärzten, Diätassistentinnen, den Wundmanagern und Case-Managern versuchen wir die bestmögliche Ernährung und Versorgung zu erreichen.
Dafür werden alle Patienten mit einer PEG oder einer nasalen Ernährungssonde dem Ernährungsteam gemeldet, damit wir sie auf den jeweiligen Stationen versorgen und beraten können.

Aufgaben des Ernährungsteams:

  • Erstellung eines Ernährungsregimes nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt 
  • Verbandwechsel in den ersten Tagen nach Anlage der PEG – Sonde und nach Bedarf 
  • Schulung des Patienten und der Angehörigen (z.B. im Umgang mit der Ernährungssonde bzw. Ernährungspumpe vor der Entlassung) 
  • Evtl. Ergänzung der oralen Kost durch Trinknahrung 
  • Unterstützung bei der parenteralen Ernährung 
  • Zusammenarbeit mit den Mitarbeiterinnen der Diätküche und der Diabetesberatung 
  • Interne Zusammenarbeit mit dem Case-Management, dem Sozialdienst und dem Wundmanagement 
  • Entlassungsplanung mit nachsorgenden Unternehmen (z.B. Pflegedienste, Sanitätshäuser und Hausärzte)