„Erstaunliches über unser Herz“: Kardiologe stellt neues Buch vor

Woher weiß das Herz, wann es schlagen muss? Wie bemerkt man eine Herzschwäche? Können...

Klinikum Dortmund gleich 17x in der Focus-Klinikliste 2022 empfohlen

Die Spitzenkliniken in Deutschland: Insgesamt 17 Mal wird das Klinikum Dortmund in der...

Herzzentrum als überregionales Herzinsuffizienz-Zentrum zertifiziert

Herausragende Qualität und eine enorme Bandbreite an Therapien: Das haben die Deutsche Gesellschaft...

Herzzentrum: Patient besteigt ersten Berg nach Herz-Transplantation

Martin Jonas war der erste Patient in Dortmund und Umgebung, dem ein künstliches Herz eingesetzt...

Kardiologie

Beurhausstraße 40
Karte (für eine größere Ansicht bitte anklicken)

Zertifikate

CPU

Video

Ablation bei Vorhofflimmern

KlinikumLive

06.11.2017 - Das "schwache Herz" - Chat anlässlich Dt. Herzwoche

Vorhofseptumdefekt

Der Verschluß von Defekten im Bereich der Vorhofscheidewand (sog. Vorhofseptumdefekte) erfolgt in der Regel bis zum 6. Lebensjahr. Allerdings werden bei fehlender Symptomatik solche Defekte manchmal erst im Jugend- oder Erwachsenenalter erkannt. Hier entsteht die Indikation für einen Defektverschluß vor allem aus der klinischen Symptomatik, welche in einer Belastungsschwäche als Folge der Durchmischung des Blutes aus dem linken und rechten Vorhof oder dem Auftreten von kleinen arteriellen Gefäßverschlüssen im Gehirn als Folge des Übertritts von Gewebeteilchen von der rechten auf die linke Vorhofseite des Herzens bestehen kann.

Das Mittel der Wahl für einen solchen Defektverschluss im Erwachsenenalter besteht heute in einer kathetertechnischen Plazierung eines Verschlussystems (sog. Schirmchenverschluß) im Defekt, d. h. einem Eingriff im Herzkatheter-Labor ohne Operation. Diese Schirmchen verankern sich selbst am Rand des Defektes und verschließen diesen sicher. Die dazu notwendige Prozedur wird an der seit mehreren Jahren mit großem Erfolg angewandt.

Leider kann diese Technik jedoch nicht in jedem Fall zur Anwendung kommen, da bei Vorliegen ungünstiger anatomischer Voraussetzungen (zu geringer Rand für eine sichere Plazierung des Schirmchens, sehr viel ausgedehntes Gewebe im Vorhofseptum-Bereich als sog. Vorhofseptum-Aneurysma) ein sicherer Verschluß nicht möglich sein kann.

In diesen Fällen muß zwangsläufig auf den "klassischen" operativen Verschluß zurückgegriffen werden. Allerdings sind wir heute in der Lage, ähnlich wie bei Eingriffen an der Mitralklappe, auch diese Operation in endoskopischer Technik ausführen zu können. Der Zugang erfolgt über die rechte Seite des Brustkorbes. Je nach Form und Größe des Defektes erfolgt dann nach Eröffnung des rechten Vorhofes der Verschluß direkt mittels Naht oder unter Verwendung eines Patches aus patienteneigenem Herzbeutelgewebe (Perikard). Da die Betroffenen nach dem Verschluß eines Vorhofseptumdefektes als definitiv geheilt gelten können, ist dieses Vorgehen aufgrund der Sicherheit des Verfahrens und der exzellenten kosmetischen Ergebnisse insbesondere auch bei jüngeren Patientinnen und Patienten sehr beliebt. Der Verschluss eines Vorhofseotumdefektes sollte heute immer ohne Durchtrennung des Brustbeines möglich sein.

Aufgrund unserer großen Erfahrung im Bereich der endoskopischen Herzchirurgie können wir Ihnen auch diesen Eingriff an der jederzeit anbieten.