Kinderlachen übergibt Reanimationspuppe an West. Kinderzentrum

Für den Ernstfall optimal geschult: Der Verein Kinderlachen e.V. hat eine...

Brustkrebs-Patientinnen des Klinikums erhalten selbstgestrickte Decken

Von Dortmunderinnen für Dortmunderinnen: Die Volkshochschule (VHS) Dortmund hat 20 selbstgestrickte...

Künstliche Gelenke: Endoprothetikzentrum des Klinikums rezertifiziert

Das Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung des Klinikums Dortmund wurde von der Initiative...

„Beste Krankenhäuser 2022“: Klinikum Dortmund gleich 17x empfohlen

Zum vierten Mal in Folge: Das Klinikum Dortmund zählt laut dem F.A.Z.-Institut auch in diesem Jahr...

Klinikum Dortmund unterrichtet in größter Herzchirurgie Londons

Operieren über kleinste Schnitte in der Haut: Nachdem das Team des Herzzentrums im Klinikum Dortmund...

Karriereportal

Für angehende Mitarbeiter, Azubis & Studenten

Karriereportal
Zum Karriereportal

GameChanger

Finde Deine Ausbildung spielerisch

GameChanger
Los gehts

Qualitätssicherung im Klinikum

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,


der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 19.07.2018 die neue Richtlinie zur datengestützten einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung beschlossen, welche am 01.01.2019 in Kraft getreten ist.
 
Diese Richtlinie dient dazu: 

  • die Verfahren zur Messung der Versorgungsqualität durch das Erheben, Verarbeiten und Nutzen von Daten bei den Leistungserbringern/-innen zu verbessern und zu vereinfachen.
  • die erfassten Leistungen und die Einzelheiten des jeweiligen Qualitätssicherungsverfahrens thematisch zu regeln.
     

Ziele der Richtlinie sind

  • die Qualität in der medizinischen Versorgung zu sichern und zu fördern
  • die Struktur-, Prozess-, und Ergebnisqualität zu verbessern
  • Patientensicherheit und Patientenorientierung zu stärken
  • Erkenntnisse über Qualitätsverbesserungspotenziale zu gewinnen
  • das einrichtungsinterne Qualitätsmanagement zu unterstützen 
  • Ergebnisse der Qualitätssicherungsmaßnahmen verständlichen Form zu veröffentlichen und damit die Selbstbestimmung der Patientinnen und Patienten zu stärken
     

Patienteninformationen zur Datenerhebung

Ambulant erworbene Pneumonie

Dekubitusprophylaxe

Gallenblasenentfernung (Cholezystektomie)

Gynäkologische Operationen

Hüftgelenkversorgung

Karotis-Revaskularisation

Knieendoprothesenversorgung

Koronarchirurgie und Eingriffe an Herzklappen

Mammachirurgie

Nierenersatztherapie bei chronischem Nierenversagen einschließlich Pankreastransplantationen

Perinatalmedizin

Perkutane Koronarintervention (PCI) und Koronarangiographie

Vermeidung nosokomialer Infektionen – postoperative Wundinfektionen

Versorgung mit Herzschrittmachern und implantierbaren Defibrillatoren

 

Weitere Informationen sowie Dateien in einfacher Sprache finden Sie auf der Seite des Gemeinsamen Bundesauschusses.