9. Dortmunder Neurovaskuläres Symposium (findet digital statt)

Diese Veranstaltung findet digital statt. Schwerpunkt Zerebrale Sinus- und Venen-Thrombosen

Impfangebot an und nach Weihnachten: Ohne Termin zur Moderna-Impfung

Das Klinikum Dortmund bietet ab dem zweiten Weihnachtsfeiertag bis zum 30. Dezember 2021 an mehreren...

Assistenzarzt hilft ehrenamtlich in erster Welle mit Jobportal

Als es im März 2020 in den Lockdown geht, bricht auch für viele Medizinstudierende eine Welt...

Reduzierung von Strahlendosis: Förderpreis für Medizinphysik-Experte

Der Medizinphysik-Experte Felix Bärenfänger ist jetzt mit dem Förderpreis 2021 der Biomedizinischen...

Impfangebot im Klinikum Nord: Erst-, Zweit- und Booster-Impfungen

Das Klinikum Dortmund Nord bietet ab Mittwoch, 08.12.2021, Impftermine für Menschen ab 18 Jahren an....

Schilddrüsenszintigraphie

Patienteninformation:

Wann wird die Untersuchung veranlasst?
  • Vorliegen von Schilddrüsenknoten.
  • Verdacht auf eine Funktionsstörung der Schilddrüse.
  • Als Therapiekontrolle nach z.B. Radiojodtherapie.
  • Verdacht auf eine Fehllage der Schilddrüse.
Wie können Sie sich auf die Untersuchung vorbereiten?
  • Bringen Sie die Medikamente (v.a. Medikamente für die Schilddrüse) mit, die Sie zurzeit einnehmen.
  • Eine Untersuchung (z.B. Computertomographie oder Katheteruntersuchung) mit jodhaltigem Kontrastmittel sollte mindestens 6 Wochen zurückliegen.
Ablauf:

20 Minuten nach Injektion eines schwach radioaktiven Stoffes wird eine Aufnahme im Sitzen an einer Kamera durchgeführt. Diese Aufnahme dauert etwa 10 Minuten.

 

Schilddrüsenszintigraphie mit Tc-99m-Pertechnetat: Großer kalter Knoten im rechten Schilddrüsenlappen.

 

Schilddrüsenszintigraphie mit Tc-99m-Pertechnetat: Fokale Autonomie.

 
Fachinformation:

Szintigraphie mit Tc-99m-O4

Prinzip:

Es handelt sich um eine funktionsmorphologische Untersuchung, die der bildlichen Darstellung und Quantifizierung des Jodmetabolismus der Schilddrüse dient.

Indikationen:

  • Abklärung eines Schilddrüsenknotens,
  • V.a. Autonomie bei latenter oder manifester Hyperthyreose,
  • V.a. Autonomie bei peripherer Euthyreose und nicht supprimiertem basalem TSH,
  • diagnostisch unklare Fälle in der Differentialdiagnostik M. Basedow/Hashimoto-Thyreoiditis,
  • zur Erfolgskontrolle nach definitiver Therapie bei M. Basedow oder Autonomie.


Vorbereitung:

Eine Jodkontamination z.B. durch jodhaltige Kontrastmittel, Augentropfen oder Desinfektionsmittel innerhalb der letzten 6 Wochen ist zu vermeiden. Bei Einnahme von Amiodaron ist ggf. keine Szintigraphie durchführbar, hier ist eine Rücksprache anzuraten. Es ist keine Nüchternheit notwendig.

Ablauf:

Nach erfolgter Sonographie der Schilddrüse wird Tc-99m-O4 intravenös appliziert. 20 min p.i. erfolgt die Aufnahme an einer Kamera im Sitzen und dauert ca. 5 Minuten. Eine Uptake-Messung gibt den Anteil der von der Schilddrüse aufgenommenen Aktivität wieder.

Strahlenexposition (eff. Dosis):
0,3-0,8 mSv

 

Feinnadelpunktion

Indikationen:

V.a. auffällige Herdbefunde > 1cm

Voraussetzung:

Ausschluss einer Blutgerinnungsstörung
Blutverdünnende Medikamente je nach Halbwertszeit vorher absetzen

Durchführung:

Die Untersuchung wird im Liegen unter Ultraschallkontrolle nach vorheriger Hautdesinfektion durchgeführt.

Labordiagnostik

Bestimmung von TSH, fT3, fT4, den Schilddrüsenantikörpern TRAK und MAK sowie Calcitonin, Tg und Anti-Tg.