Neues Therapieangebot: Zungenschrittmacher bei Schlafstörungen

Müde und unkonzentriert: Wer tagsüber oft erschöpft ist, der leidet nicht selten unbewusst an...

Medizinische Masken: Pflege bei Hautunreinheiten, Rötungen und Co.

Sie schützen uns und unser Umfeld vor einer Ansteckung mit Covid-19 und sind deshalb unumgänglich:...

Gamze Ciplak übergibt Osterkörbchen für kleine Patient*innen im ...

Seifenblasen, Schoko-Hasen oder Ostereier: Gamze Ciplak hat rund 100 individuell zusammengestellte...

Kinder-Notarzteinsatzfahrzeug des Klinikums seit 25 Jahren im Einsatz

Rund 1.000 Einsätze pro Jahr: Das Kinder-Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) des Klinikums Dortmund ist...

Prostatakrebs: Mit OP-Robotern öfter Kontinenz und Potenz erhalten

Jetzt ist es durch eine Studie bestätigt worden, wovon Expert*innen bereits ausgegangen sind: Wenn...

Pflegeberufe

Werde Teil unseres Pflegeteams

Pflegeberufe
Ich möchte mehr erfahren

Spenden-Shop

Spenden als würden Sie shoppen

Spenden-Shop
Hier können Sie alle Projekte unterstützen, die in unserem Krankenhaus komplett kostenfrei angeboten, aber über Spenden finanziert werden.

Zum Spenden-Shop

AkademieDO

AkademieDO
Zum Kursangebot

Wir feiern 140 Jahre Klinikum Dortmund: Historie im Überblick

Wir feiern 140 Jahre Klinikum Dortmund: Historie im Überblick

März 1876:
Eröffnung des Luisenhospitals: Eingerichtet für 250 Betten; innere und chirurgische Abteilung  

April 1889: 
Einrichtung einer Hautabteilung - erste dermatologische Klinik Westfalens

1890:
Anlegung der Beurhausstraße

Juli 1891:
Erste bauliche Erweiterung: Errichtung der „Leichenhalle“, des Ärzte-Wohnhauses und des „Irrenhauses“ 

1900:
Die ersten beiden großen Neubauten: Bau der Hautklinik und des Infektionshauses (heute noch in seinen Umrissen erkennbar im Altbauteil der Neurologie)

1901:
Einrichtung einer eigenen HNO-Abteilung

1901/1902:
Auszug aus der Hausordnung

1906-1932:
Die Städtischen Krankenanstalten - eine großstädtische Einrichtung 

März 1906:
Eröffnung der Nervenklinik

April 1906:
Eröffnung der Frauenklinik. Ermöglicht durch das Stifterpaar Ottilie und Wilhelm Duden

Juni 1906:
Wechsel von den Diakonissen zur Schwesternschaft

Dezember 1907:
Staatliche Anerkennung als Krankenpflegeschule und Prüfungsstation

März 1908:
Erste staatliche Krankenpflegeprüfung am Luisenhospital

April 1913:
Eröffnung des Pathologischen Instituts – als erster Neubau

April/Mai 1914:
Bezug des Wirtschaftsgebäudes

Spätsommer 1915:
Fertigstellung des Scharlachhauses

1917:
Eröffnung der neuen Chirurgie

1920:
Einrichtung der Augenklinik und der Orthopädie sowie Geburtsstunde der Dortmunder Kinderklinik

Oktober 1930:
Vorstellung der neuen großen Kinderklinik

März 1933:
Vertreibung der jüdischen Klinik-Ärzte

1936:
Einrichtung des Röntgeninstituts

1943:
Schwere Schäden durch die alliierten Luftangriffe – vor allem am Krankenhaus Nord und in der Kinderklinik

1950-1958:
Hauptphase des Wiederaufbaus

Juli 1952:
Eröffnung der Neurologischen Klinik

1958:
Wiederherstellung des Vorkriegsstandards, nun in Zeitgemäßer Ausstattung – vor allem durch die Eröffnung der Medizinischen Klinik im Mai und der Übergabe der Unfallklink im Oktober desselben Jahres

seit 1964:
Baumaßnahmen

August 1979:
Erlaubnis zum Betrieb einer vollständigen Dispensier-Anstalt       

1993:
Übergabe des Zentralgebäudes

Wussten Sie schon...? Skurrile Fakten aus der Geschichte des Klinikums Dortmund