MTLAs des Klinikums prüfen bis zu 700 Corona-Abstriche pro Tag

Nicht nur aus dem Corona-Behandlungszentrum neben dem Klinikum Dortmund Nord, sondern auch von...

Geduld bei Corona-Maßnahmen: Infektiologe des Klinikums erklärt die ...

Die Zahl der Corona-Neuinfizierten steigt laut Robert Koch Institut deutschlandweit und in Dortmund...

Corona: Wie schütze ich meinen Nachwuchs?

Kinder kommen nach bisherigem Kenntnisstand besser mit dem neuen Coronavirus klar als Erwachsene....

Lungenexperte erklärt sinnvolle Corona-Strategie

Angesichts der steigenden Zahlen von Corona-Infizierten in Deutschland hat der Lungen- und...

Für die Kinder der Stadt: BVB-Fanclub „Brotherhood" spendet 700 Euro ...

Hilfe für die ganz Kleinen: Der BVB-Fanclub „Brotherhood Dortmund“ hat 700 Euro an das Westfälische...

Coronavirus

Was Sie jetzt wissen müssen




Händeschütteln? Leider nein!
Wir müssen eine neue Begrüßungskultur im Haus entwickeln. Händeschütteln und Umarmen geht in Zeiten von Corona leider nicht mehr. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Neue Besucherregelung
  • Besuche sind grundsätzlich untersagt.
  • Ausnahmen in begründeten Einzelfällen möglich, aber nur mit ärztlicher/pflegerischer Vereinbarung per Telefon.

Herzlich Willkommen auf den Seiten des Sozialdienstes

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,
Krankheit geht vielfach mit Veränderungen des bisherigen Lebens einher.

Der Sozialdienst des Klinikums Dortmund unterstützt Sie bei Ihren persönlichen sozialen und/oder wirtschaftlichen Problemen, die in Verbindung mit Ihrem Klinikaufenthalt und Ihrer Erkrankung stehen.

Vor dem Hintergrund Ihrer individuellen Krankheitssituation erfolgt die Beratung durch die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Sozialdienstes vor allem:

  • bei der/in der Beantragung/ Einleitung von Rehabilitationsmaßnahmen wie:
    • stationäre Anschlussheilbehandlung
    • onkologische Anschlussheilbehandlung
    • Frührehabilitation
    • ambulante Rehabilitation
  • in der Beantragung von Pflegegeld
  • bei der Vermittlung in die vollstationäre Pflege/ Kurzzeitpflege oder in ein Hospiz
  • in der Beantragung eines Schwerbehindertenausweises
  • in de Beantragung finanzieller Hilfen bei Krebserkrankungen (bei Erwachsenen und Kindern)
  • bei Fragen zum Betreuungsrecht.

Je nach Wunsch und Notwendigkeit beziehen wir auch Ihre Angehörigen und Bezugspersonen in die Beratung ein.
Alle Gespräche unterliegen der Schweigepflicht und sind selbstverständlich kostenlos.