17.04.2020 - Wie schützt man sich vor Covid-Viren in der Luft? Infektiologe des Klinikums gibt Update zu Corona

Wenn man an kalten Tagen ausatmet oder spricht, kann man es sehen: Aerosol. Es kommt als Dampf aus dem Mund und besteht aus feinen Tröpfchen, in denen sich bei Corona-Infizierten auch die Viren befinden. Wie man eine Infektion über diese Tröpfchen in der Luft verhindert, ob z.B. ein Mundschutz hilft und welche Wirkstoffe gegen Covid-19 gerade erprobt werden, erklärte Priv.-Doz. Dr. Bernhard Schaaf, Direktor der Klinik für Infektiologie und Pneumologie im Lungenzentrum des Klinikums Dortmund, in einem Live-Chat auf Instagram. 


„Schon beim einfachen Ein- und Ausatmen verteilen wir kleine Tröpfchen in der Luft, die infektiös sein könnten“, sagt PD Dr. Schaaf. „Damit wir dabei keine andere Person anstecken, ist es wichtig, Abstand zueinander zu halten.“ Darauf sollte besonders auch in geschlossenen Räumen geachtet werden. „Hier gilt: gut durchlüften“, so der Experte. „Wenn sich die Luft bewegt, verteilen sich die Tropfen und fallen zu Boden.“ So lässt sich auch bei mehreren Personen im Raum eine zu hohe Konzentration potentieller Viren verhindern.

 

Brauche ich die Maske wirklich? 

 

Um sich zusätzlich zu schützen, greifen viele Menschen zu einem Mundschutz. „Hier sollte man sich aber immer fragen: Brauche ich den wirklich?“, so PD Dr. Schaaf. „Die Masken werden im Moment rar und sollten nur dann getragen werden, wenn es wirklich Sinn macht.“ So schützen sich z.B. Ärzte und Pfleger mit Maske und Kittel vor einer Ansteckung, wenn sie infizierte Patienten behandeln. “Hier ist also das Infektionsrisiko hoch – im Gegensatz zu draußen im Freien. Da reicht, wie schon oft gesagt, der Mindestabstand.“

 

Richtiger Umgang ist entscheidend

 

Auch Handschuhe werden in Corona-Zeiten insbesondere beim Einkaufen häufig getragen, aber meist nicht richtig verwendet. „Viele wägen sich mit den Handschuhen in falscher Sicherheit“, so PD Dr. Schaaf. „Dabei ist der richtige Umgang entscheidend. Berührt man z.B. beim Ausziehen die Außenseiten, sind die Hände kontaminiert – und schon ist der Schutz weg.“ Laut dem Experten würde völlig ausreichen, sich regelmäßig die Hände zu waschen und nicht ins Gesicht zu fassen. 

 

Wirkstoff gegen Krätze

 

Wenn man sich doch mit dem Virus angesteckt hat, könnten in Zukunft verschiedene Medikamente helfen, die zurzeit erprobt werden. „Neben Wirkstoffen gegen Rheuma und Malaria zeigt auch das Mittel Ivermectin Wirkung“, so PD Dr. Schaaf. Ivermectin wird in Deutschland normalerweise gegen Krätze verwendet, hat sich aber in aktuellen Studien auch als wirksam gegen Covid-Viren erwiesen. „Bis jetzt wurde das Mittel aber leider nur im Labor getestet“, so der Experte. „Es wird also insgesamt noch dauern, bis wir wirklich ein Medikament haben, was wir breit anwenden können.“

 

(von Annika Haarhaus, Volontärin der Unternehmenskommunikation)

 

Klinikum Dortmund, Unternehmenskommunikation
Marc Raschke (verantwortlich)
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 20919
marc.raschke(at)klinikumdo.de

https://www.klinikumdo.de
http://www.facebook.com/klinikumdo
https://twitter.com/klinikumdo