Spezial-Truck: PJler bohren in Kunstknochen & schauen per VR Brille in ...

Am Oberarm-Knochen eine Platte einsetzen, einen minimalinvasiven Eingriff an der Wirbelsäule üben...

Prostatakrebs: Deutsche Krebsgesellschaft empfiehlt ...

Vier Augen sehen mehr als zwei: Patienten haben ein Anrecht darauf, dass sie eine zweite Meinung...

Spontaner Beinbruch: Unentdeckte Überfunktion der Nebenschilddrüse mit ...

Von zahlreichen Fehldiagnosen bis hin zur Verschreibung von Psychopharmaka: Gunda Busse fragte sich...

Adipositas mal zwei: Brüder wagen nacheinander den Magenbypass gegen ...

Ob er sich Sorgen gemacht habe? „Klar, er ist doch mein Bruder.“ Stefan blickt zu Christian. Das...

Original Mitarbeiterfotos in ungewöhnlicher Anmutung: Ein ...

Smells like team spirit: In namentlicher Anlehnung an den Nirvana-Klassiker („Smells like teen...

Kontakt

Klinikzentrum Mitte
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Montag bis Freitag
08.00 – 15.00 Uhr
Telefon: 0231 / 953 - 19110
E-Mail: onkologische [dot] pflegeberatung [at] klinikumdo [dot] de

Onkologische Pflegeberatung

Die Diagnose „Krebs" und eine bevorstehende Chemotherapie oder Bestrahlung stellen eine körperliche aber auch eine seelische Belastung dar. Mit Sorge und Ängsten wird wegen der bevorstehenden Therapie und der veränderten Lebenssituation in die Zukunft geblickt. Die onkologische Pflegeberatung, möchte mit Gesprächen und verständlichen Informationen während der Behandlung unterstützend und beratend zur Seite stehen, dabei ist der erste Kontakt wichtig, um ein Klima des Vertrauens zu schaffen.

Gerne beantworten wir Fragen, um mögliche Ängste und Unsicherheiten abzubauen. Vorbeugende Maßnahmen und alternative Pflegemethoden im Umgang mit möglichen Nebenwirkungen werden aufgezeigt, um mit Beeinträchtigungen besser zurechtzukommen. Werden die Hintergründe der Erkrankung und der Behandlung verstanden, können unterstützende Maßnahmen aktiver mitgestaltet und somit über den Behandlungserfolg mitentschieden werden. Damit  nach der Entlassung auch in den eigenen vier Wänden ein größtmöglicher Rückhalt gewährleistet wird, ist es wünschenswert wenn Angehörige oder Bezugspersonen mit in die Gespräche einbezogen werden können.

Angebot

  • Beratungsgespräche zu vorbeugenden Maßnahmen und alternativen Pflegemethoden bei Nebenwirkungen während einer Chemo- und / oder Bestrahlungstherapie
  • Ermittlung des Unterstützungsbedarfs
  • Informationen zum besseren „Zurechtkommen“ in der häuslichen Umgebung
  • Vermittlung von Kontaktdaten
  • Telefonische Erreichbarkeit während des stationären Aufenthaltes und nach der Entlassung

Unser Leistungsspektrum umfasst weiterhin

  • Beratung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Umgang mit Zytostatika und dem Portsystem
  • Zielgerichtete Kurzfortbildungen / Schulungen auf den Stationen
  • Fortbildung über AkademieDo