DSW21 stellt dem Klinikum Dortmund 7.000 Schutzmasken zur Verfügung

Die Dortmunder Stadtwerke – DSW21 haben dem Klinikum Dortmund 7.000 FFP2-Schutzmasken zur Verfügung...

MTLAs des Klinikums prüfen bis zu 700 Corona-Abstriche pro Tag

Nicht nur aus dem Corona-Behandlungszentrum neben dem Klinikum Dortmund Nord, sondern auch von...

Geduld bei Corona-Maßnahmen: Infektiologe des Klinikums erklärt die ...

Die Zahl der Corona-Neuinfizierten steigt laut Robert Koch Institut deutschlandweit und in Dortmund...

Corona: Wie schütze ich meinen Nachwuchs?

Kinder kommen nach bisherigem Kenntnisstand besser mit dem neuen Coronavirus klar als Erwachsene....

Lungenexperte erklärt sinnvolle Corona-Strategie

Angesichts der steigenden Zahlen von Corona-Infizierten in Deutschland hat der Lungen- und...

Coronavirus

Was Sie jetzt wissen müssen




Händeschütteln? Leider nein!
Wir müssen eine neue Begrüßungskultur im Haus entwickeln. Händeschütteln und Umarmen geht in Zeiten von Corona leider nicht mehr. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Neue Besucherregelung
  • Besuche sind grundsätzlich untersagt.
  • Ausnahmen in begründeten Einzelfällen möglich, aber nur mit ärztlicher/pflegerischer Vereinbarung per Telefon.

Kontakt

Klinikzentrum Mitte
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Montag bis Freitag
08.00 – 15.00 Uhr
Telefon: 0231 / 953 - 19110
E-Mail: onkologische [dot] pflegeberatung [at] klinikumdo [dot] de

Onkologische Pflegeberatung

Die Diagnose „Krebs" und eine bevorstehende Chemotherapie oder Bestrahlung stellen eine körperliche aber auch eine seelische Belastung dar. Mit Sorge und Ängsten wird wegen der bevorstehenden Therapie und der veränderten Lebenssituation in die Zukunft geblickt. Die onkologische Pflegeberatung, möchte mit Gesprächen und verständlichen Informationen während der Behandlung unterstützend und beratend zur Seite stehen, dabei ist der erste Kontakt wichtig, um ein Klima des Vertrauens zu schaffen.

Gerne beantworten wir Fragen, um mögliche Ängste und Unsicherheiten abzubauen. Vorbeugende Maßnahmen und alternative Pflegemethoden im Umgang mit möglichen Nebenwirkungen werden aufgezeigt, um mit Beeinträchtigungen besser zurechtzukommen. Werden die Hintergründe der Erkrankung und der Behandlung verstanden, können unterstützende Maßnahmen aktiver mitgestaltet und somit über den Behandlungserfolg mitentschieden werden. Damit  nach der Entlassung auch in den eigenen vier Wänden ein größtmöglicher Rückhalt gewährleistet wird, ist es wünschenswert wenn Angehörige oder Bezugspersonen mit in die Gespräche einbezogen werden können.

Angebot

  • Beratungsgespräche zu vorbeugenden Maßnahmen und alternativen Pflegemethoden bei Nebenwirkungen während einer Chemo- und / oder Bestrahlungstherapie
  • Ermittlung des Unterstützungsbedarfs
  • Informationen zum besseren „Zurechtkommen“ in der häuslichen Umgebung
  • Vermittlung von Kontaktdaten
  • Telefonische Erreichbarkeit während des stationären Aufenthaltes und nach der Entlassung

Unser Leistungsspektrum umfasst weiterhin

  • Beratung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Umgang mit Zytostatika und dem Portsystem
  • Zielgerichtete Kurzfortbildungen / Schulungen auf den Stationen
  • Fortbildung über AkademieDo