DSW21 stellt dem Klinikum Dortmund 7.000 Schutzmasken zur Verfügung

Die Dortmunder Stadtwerke – DSW21 haben dem Klinikum Dortmund 7.000 FFP2-Schutzmasken zur Verfügung...

MTLAs des Klinikums prüfen bis zu 700 Corona-Abstriche pro Tag

Nicht nur aus dem Corona-Behandlungszentrum neben dem Klinikum Dortmund Nord, sondern auch von...

Geduld bei Corona-Maßnahmen: Infektiologe des Klinikums erklärt die ...

Die Zahl der Corona-Neuinfizierten steigt laut Robert Koch Institut deutschlandweit und in Dortmund...

Corona: Wie schütze ich meinen Nachwuchs?

Kinder kommen nach bisherigem Kenntnisstand besser mit dem neuen Coronavirus klar als Erwachsene....

Lungenexperte erklärt sinnvolle Corona-Strategie

Angesichts der steigenden Zahlen von Corona-Infizierten in Deutschland hat der Lungen- und...

Coronavirus

Was Sie jetzt wissen müssen




Händeschütteln? Leider nein!
Wir müssen eine neue Begrüßungskultur im Haus entwickeln. Händeschütteln und Umarmen geht in Zeiten von Corona leider nicht mehr. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Neue Besucherregelung
  • Besuche sind grundsätzlich untersagt.
  • Ausnahmen in begründeten Einzelfällen möglich, aber nur mit ärztlicher/pflegerischer Vereinbarung per Telefon.

Die Selbsthilfegruppen im Klinikum Dortmund stellen sich vor

Die Arbeit von Selbsthilfegruppen ist ein wichtiger Baustein in der Therapie unserer Patientinnen und Patienten im Klinikum Dortmund. Entsprechend werden die Gruppen im Haus auch tatkräftig unterstützt.

Neben Aushängen und Flyern besteht für Selbsthilfegruppen die Möglichkeit, sich aktiv im Rahmen der "Medizinale"-Veranstaltungen des Klinikums zu präsentieren. Auch können die Selbsthilfegruppen Räumlichkeiten für Treffen und eigene Veranstaltungen im Klinikum erhalten.

Bitte entnehmen Sie dieser Seite (s. links in der Navigationsspalte), welche Selbsthilfegruppen bereits in unserem Hause aktiv sind. Und sprechen Sie mit uns, wir helfen Ihnen in jeder Hinsicht weiter:

Marc Raschke
Leiter der Unternehmenskommunikation

 

Kontakt
Telefon: +49 (0)231 953-21200
Mobil: +49 (0)174 166 5 987
Fax: +49 (0)231 953-98-21270
E-Mail senden

 

 

Die Selbsthilfegruppen aus Dortmund und Umgebung beim 1. Tag der Selbsthilfegruppen am 30. Oktober 2014 (Foto: Marc Raschke, Klinikum Dortmund)