Geduld bei Corona-Maßnahmen: Infektiologe des Klinikums erklärt die ...

Die Zahl der Corona-Neuinfizierten steigt laut Robert Koch Institut deutschlandweit und in Dortmund...

Corona: Wie schütze ich meinen Nachwuchs?

Kinder kommen nach bisherigem Kenntnisstand besser mit dem neuen Coronavirus klar als Erwachsene....

Lungenexperte erklärt sinnvolle Corona-Strategie

Angesichts der steigenden Zahlen von Corona-Infizierten in Deutschland hat der Lungen- und...

Für die Kinder der Stadt: BVB-Fanclub „Brotherhood" spendet 700 Euro ...

Hilfe für die ganz Kleinen: Der BVB-Fanclub „Brotherhood Dortmund“ hat 700 Euro an das Westfälische...

Wegen Covid-19: Blutspende des Klinikums braucht gesunde Spender

Wenn Grippe und Co. in der kalten Jahreszeit um sich greifen, fallen auch einige Blutspender aus –...

Coronavirus

Was Sie jetzt wissen müssen




Händeschütteln? Leider nein!
Wir müssen eine neue Begrüßungskultur im Haus entwickeln. Händeschütteln und Umarmen geht in Zeiten von Corona leider nicht mehr. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Neue Besucherregelung
  • Besuche sind grundsätzlich untersagt.
  • Ausnahmen in begründeten Einzelfällen möglich, aber nur mit ärztlicher/pflegerischer Vereinbarung per Telefon.

Video

Wundmanager erklären, was bei Dekubitus zu tun ist

Pflegerische Wundexperten

Chronische Wunden stellen nicht nur für die Behandelnden, sondern insbesondere für die Betroffenen eine hohe Herausforderung und auch Belastung dar. Die Beeinträchtigung der Lebensqualität ist bei lang dauernder Wundheilung nicht zu unterschätzen. Die Patienten und deren Angehörige sind oftmals nicht nur Wochen, sondern Monate oder Jahre durch diese Wunden beeinträchtigt. Insgesamt ist die Zahl der Menschen mit chronischen Wunden ansteigend, analog zur demografischen Entwicklung wird auch in Zukunft mit einem weiteren Anstieg dieses Phänomens zu rechnen sein.

Weitere Probleme entstehen durch hohe Kosten, verbunden mit häufigen Verbandwechseln und einer oftmals polypragmatischen Wundversorgung.

Ziel der Behandlung von Patienten mit chronischen Wunden ist ein systematisches Wundmanagement mit einer objektiven Einschätzung der Wunde, einer standardisierten, evidenzbasierten Therapie und der Verwendung moderner Wundauflagen.

Die verwirrende Anzahl von Produkten, die in den vergangenen 20 Jahren auf den Markt gekommen sind, erfordert ein sehr differenziertes Wissen, um ihren adäquaten und kostengünstigen Einsatz zu ermöglichen. Durch ein systematisches Wundmanagement wird die Qualität der Behandlung und die Lebensqualität der Patienten verbessert, die Kosten werden gesenkt und die Behandlung wird evaluiert.

Seit dem 1. April 2005 arbeiten Martina Hüppler und Thomas Grafenkamp für das Wundmanagement im Klinikum Dortmund.

Als Spezialisten für die Versorgung von chronischen Wunden und für beratungsintensive Therapieprodukte stehen sie für das gesamte Klinikum zur Beratung und Versorgungsanleitung zur Verfügung.

Das Leistungsspektrum umfasst

Beratung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Fragen der Behandlung und Versorgung chronischer Wunden und spezieller Wundbehandlungen individuell nach Terminvereinbarung auf der Station
Anleitung im Umgang mit modernen Wundversorgungsprodukten
Durchführung von stationsinternen Schulungen
Bestellung und Verwaltung der im Klinikum Dortmund festgelegten Materialien und Therapiesysteme zur modernen Wundversorgung
Dokumentation und Überwachung des Einsatzes kostenintensiver Wundbehandlungen (z. B. VAC-Therapie) und Wundprodukte
Schaffung geeigneter Überleitungsstrukturen in den ambulanten Bereich in Zusammenarbeit mit dem Entlassungsmanagement