mediTALK-Abend in der Magistrale des Klinikums Dortmund

Gelenkersatz beschäftigt viele Menschen. Der Vortrag von Orthopädie-Chef Prof. Dr. Christian Lüring bescherte daher mediTALK ein volles Haus.

zum Artikel
MediTALK: Direktor der Orthopädie informiert über Knie- und Hüftersatz

Beim zweiten mediTALK am 13.12.2023 geht es um künstliche Gelenke. Prof. Dr. Christian Lüring, Direktor der Orthopädischen Klinik, beantwortet alle…

zum Artikel
Bild zeigt Dr. Rosery und Mohammad

Mohammad (8) kann dank aufwendiger OP in der Kinderorthopädie wieder laufen

zum Artikel
Bild zeigt Mitarbeiterin, die eine Ausgabe der Zeitschrift Focus Gesundheit betrachtet

So häufig wie noch nie: Das Klinikum Dortmund wurde in der diesjährigen Top-Ärzteliste 2023 des Magazins Focus Gesundheit gleich 30 Mal erwähnt.…

zum Artikel
Das Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung des Klinikums Dortmund wurde von der Initiative EndoCert der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und… zum Artikel

Wenn Sie zu uns kommen

Sie müssen in die Orthopädische Klinik, was ist zu tun / beachten ?

Wir bitten Sie höflich zum stationären Aufenthalt folgendes zu berücksichtigen:

Sollten Sie von Ihrem Arzt in den letzten Wochen oder Monaten geröntgt worden sein, bringen Sie diese Röntgenbilder bitte unbedingt mit - insbesondere auch aktuelle Computertomographien oder Kernspintomographiebilder. Sie vermeiden dadurch Wiederholungsuntersuchungen.

Eine Operation kann mit Blutverlusten einhergehen. In unserer Klinik besteht die Möglichkeit, bei grösseren Eingriffen eine Eigenblutspende durchzuführen. Fragen Sie daher nach dem hierfür gesondert angefertigten Merkblatt bereits bei Ihrer ersten Vorstellung in der Orthopädischen Ambulanz.

Risiken, wie beispielsweise Thrombosen, sind nicht ganz auszuschliessen. Die Antibabypille bzw. andere Hormonpräparate ( z.B. Östrogene ) erhöhen diese Risiken und sollten daher rechtzeitig ( ca. 4 Wochen vor der geplanten Operation ) nach Rücksprache mit dem verordnenden Arzt abgesetzt werden.

Blutverdünnende Medikamente / Acetylsalizylsäurehaltige Präparate ( z.B. Aspirin, ASS, Colfarit, Tyklit, u.ä. ) erhöhen die Blutungsneigung und sollen 10 Tage vor Ihrer stationären Aufnahme ab- oder umgesetzt werden. Marcumarpatienten sollten dieses Präparat nach Rücksprache mit ihrem behandelnden Arzt auf subkutane Heparinspritzen umstellen.
Auch nach kleineren Eingriffen muss die Thrombosevorbeugung individuell besprochen werden.

Wenn Sie unmittelbar vor Ihrer Aufnahme an einem grippalen Infekt leiden, sollten Sie evtl. nach Rücksprache mit dem Arzt den Termin verschieben.

Prinzipiell sollte Ihr behandelnder Arzt bei vorbestehenden internistischen Erkrankungen, die mit einem erhöhten Narkoserisiko einhergehen, uns über die bisherige Diagnostik und Therapie informieren, damit wir dieses bei der Beurteilung der Narkose- und Operationsfähigkeit berücksichtigen können. Bitten Sie daher Ihren behandelnden Arzt ggf. um Mitgabe entsprechender Unterlagen.

Nach der Operation erfordert es Ihre aktive Mitwirkung. Für Übungsbehandlungen sind festes Schuhwerk und - kurze - Trainigskleidung notwendig.

Bitte vergewissern Sie sich telefonisch auf der Ihnen zugewiesenen Station kurz vor dem Aufnahmetermin, ob dieser bestehen bleibt. Organisatorische Gründe erfordern gelegentlich eine Verschiebung der Aufnahme.

Checkliste für Ihren stationären Aufenthalt:

  • Einweisungsschein
  • Röntgenbilder
  • Eigenblutspende
  • Medikamente
  • internistische Vorerkrankungen
  • krankenhausgerechte Kleidung
  • Terminabsprache
  • Versorgung zu Hause nach der Operation organisiert und gewährleistet ?
     

Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt in unserer Klinik

Prof. Dr. med. Christian Lüring
Direktor der Orthopädischen Klinik

Datenschutz-Zustimmung