mediTALK-Abend in der Magistrale des Klinikums Dortmund

Gelenkersatz beschäftigt viele Menschen. Der Vortrag von Orthopädie-Chef Prof. Dr. Christian Lüring bescherte daher mediTALK ein volles Haus.

zum Artikel
MediTALK: Direktor der Orthopädie informiert über Knie- und Hüftersatz

Beim zweiten mediTALK am 13.12.2023 geht es um künstliche Gelenke. Prof. Dr. Christian Lüring, Direktor der Orthopädischen Klinik, beantwortet alle…

zum Artikel
Bild zeigt Dr. Rosery und Mohammad

Mohammad (8) kann dank aufwendiger OP in der Kinderorthopädie wieder laufen

zum Artikel
Bild zeigt Mitarbeiterin, die eine Ausgabe der Zeitschrift Focus Gesundheit betrachtet

So häufig wie noch nie: Das Klinikum Dortmund wurde in der diesjährigen Top-Ärzteliste 2023 des Magazins Focus Gesundheit gleich 30 Mal erwähnt.…

zum Artikel
Das Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung des Klinikums Dortmund wurde von der Initiative EndoCert der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und… zum Artikel

Behandlung der Trochleadysplasie - einer fehlgebildeten Kniescheibe - am Klinikum Dortmund

ie Kniescheibe läuft in einem Gleitlager, das vom kniennahen Oberschenkelknochengebildet wird. Vergleichbar ist dieser Vorgang mit einem Bob, der in einer Bobbahn läuft. Die Kniescheibe stellt dabei den Schlitten dar, der Oberschenkelknochen die Bobbahn. Ist das Gleitlager nicht ausreichend ausgebildet, so kann die Kniescheibe ihre Bahn verlassen und ausrenken. Dies kann insbesondere beim Beginn der Kniebeugung passieren, da es eine Fehlbildung - die sogenannte Trochleadysplasie - gibt, bei der ein Ausrenken der Kniescheibe dadurch begünstigt wird, dass das Gleitlager an seinem Beginn unzureichend ausgeprägt ist. Dadurch besteht bei jeder Kniebeugung die Gefahr, dass es zu einem Ausrenken kommen kann. Bei einer solchen Ausrenkung reißt dann häufig der Bandapparat ein, der die Kniescheibe stabilisiert und es kann zu Knorpelschäden an der Kniescheibe oder am Kniegelenk selbst kommen.

Ist es bei Ihnen mehrfach zu Ausrenkungen der Kniescheibe gekommen und es wurde als Ursache eine Trochleadysplasie festgestellt, so sollte die Fehlbildung behoben werden, um weitere Ausrenkungen sicher zu verhindern. Andernfalls drohen weitere Schäden am Gelenkknorpel.

Durch die sogenannte Trochleaplastik wird das Gleitlager der Kniescheibe gerade an dessen Beginn so vertieft, dass die Kniescheibe eine sichere knöcherne Führung erhält. Sollte der Bandapparat der Kniescheibe durch die Ausrenkungen zerrissen sein, so würden wir diesen durch eine Bandplastik – die sogenannte MPFL-Plastik – ersetzen. Möglicherweise bereits eingetretene Knorpelschäden würden im selben Eingriff mit einer Knorpeltherapie behandelt werden können.

Die Trochleaplastik ist ein komplexer, moderner Eingriff, den wir in der Sportorthopädie am Klinikum Dortmund durchführen.

Datenschutz-Zustimmung